International
Griechenland

Schwere Vorwürfe an griechische Küstenwache nach Boots-Drama

Als der Motor ausging, begann die Panik

16.06.2023, 10:5116.06.2023, 12:02
Mehr «International»
Das später gesunkene Schiff
Das später gesunkene SchiffBild: Küstenwache Griechenland

78 - dies die bislang bestätigte Anzahl an Todesopfern beim Bootsunglück vor Griechenland. Aber dies sind lediglich die bisher geborgenen Leichen. Es dürften wohl eher um die 500 verstorbene Menschen sein - vielleicht sogar mehr.

Und was besonders traurig ist: Unter den Opfern ist eine grosse Anzahl Kinder. Berichten zufolge könnten bis zu 100 in dem Schiff ums Leben gekommen sein.

Gegenüber der BBC berichten Ärzte aus dem Spital in Kalamata, wo die meisten der Überlebenden hingebracht wurden, dass von 50 bis 100 Kindern die Rede war. Offenbar befanden sie sich alle unter Deck. Sie waren vermutlich eingeschlossen.

Angehörige reisen an

Kassem Abo Zeed holds up a photograph with his wife, Ezra, who is missing after a fishing boat carrying migrants sank off southern Greece, in the southern port city of Kalamata, Thursday, June 15, 202 ...
Ein Angehöriger auf der Suche nach überlebenden VerwandtenBild: keystone

Im Hafen von Kalamata trafen am Donnerstag aus anderen Staaten Europas Verwandte der Vermissten ein. Sie versuchten von den Behörden und den Überlebenden etwas über das Schicksal ihrer Angehörigen zu erfahren, berichteten Reporter vor Ort.

Gegenüber der BBC erzählt ein Mann: «Meine Verwandten waren auf dem Boot.» Er ist aus Grossbritannien angereist, um mehr zu erfahren. Von vier Angehörigen fehle jede Spur. «Wir haben Bestätigung erhalten, dass einer der Verwandten gefunden wurde.»

Rettung ging schief

Derweil ist die Rolle der griechischen Küstenwache weiter umstritten. Laut den Behörden habe man mehrere Male Kontakt mit dem besagten Schiff aufgenommen und Hilfe angeboten. Dies sei aber verneint worden. Der Kapitän habe angegeben, weiter nach Italien fahren zu wollen.

Das Schlepperschiff startete in Tobruk, Libyen, und wollte nach Italien.

Dann - am frühen Mittwochmorgen und rund 100 Kilometer vor der griechischen Küste - sei der Motor ausgefallen. An Bord brach Unruhe aus, die Leute begannen sich zu bewegen. Offenbar kam es auch zu körperlichen Auseinandersetzung und Streit um Wasser.

Die Küstenwache sei ein paar Stunden nach eingegangenem Notruf vor Ort gewesen und habe versucht, das Schiff abzuschleppen, berichtet der griechische Ex-Premier Alexis Tsipras. Dies sei aber schiefgelaufen, weil man auf dem Schlepperschiff nicht gewusst habe, wie man das Rettungsseil richtig anbringt. Das Schiff der Küstenwache sei dann zu schnell gefahren und das Flüchtlingsschiff habe zu schaukeln begonnen und sei gesunken. Tsipras' Version ist jedoch nicht offiziell bestätigt.

SYRIZA-Progressive Alliance leader Alexis Tsipras speaks to the press after his visit to a warehouse where survivors of a shipwreck take shelter, at the port of Kalamata, about 240 kilometers (150 mil ...
Tsipras vor den MedienBild: keystone

Schleuser festgenommen

Aber auch auf dem Land gibt es Neuigkeiten. Die griechische Küstenwache hat neun Überlebende festgenommen. Sie sollen als Schleuser agiert haben. Wie der staatliche Rundfunk (ERT) am Donnerstagabend berichtete, wird den aus Ägypten stammenden Männern unter anderem die Bildung einer kriminellen Organisation vorgeworfen. Sie sollen dem Staatsanwalt der Hafenstadt Kalamata vorgeführt werden. Dieser werde entscheiden, wie es weitergehe, hiess es.

epa10693728 People take part in a protest over the loss of hundreds of asylum seekers who were aboard a boat that capsized off the coast of Peloponnese, in Athens, Greece, 15 June 2023. A total of 104 ...
Demonstration in Athen.Bild: keystone

Zahlreiche Menschen gegen die EU-Migrationspolitik protestiert. Demonstrationen gab es am Abend etwa in der Hauptstadt Athen und in der Hafenstadt Thessaloniki. «Die EU bringt Menschen um», hiess es auf Transparenten, wie Reporter vor Ort berichteten.

Zu den Protesten hatten die Kommunistische Partei Griechenlands (KKE) und mehrere linksgerichtete Studenten- und Gewerkschaftsorganisationen sowie Parteien der ausserparlamentarischen Linken aufgerufen.

(aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
RobertP
16.06.2023 11:28registriert April 2023
Was sich hier vor den Küsten unserer Feriendestinationen immer und immer wieder abspielt...einfach unfassbar traurig. Es muss unbedingt mehr politischer Druck auf die Herkunftsländer dieser Schlepperbanden ausgeübt werden, damit diese effizient bekämpft werden. Gleichzeitig müsste auch Europa weitere Massnahmen ergreifen, um solche Tragödien zu verhindern.
255
Melden
Zum Kommentar
13
US-Behörde erhebt neue Vorwürfe gegen Tiktok
Tiktok drohen neue juristische Probleme in den USA. Die Handelsbehörde FTC geht von der Verletzung eines US-Gesetzes zum Datenschutz bei Kindern aus und schaltete das Justizministerium ein. Die aus China stammende Kurzvideo-App bestreitet die Vorwürfe.

Die FTC (Federal Trade Commission) machte in der Mitteilung am Dienstag keine näheren Angaben zu den mutmasslichen Verstössen. Man mache eine solche Übergabe eines Falls an das Justizministerium üblicherweise auch nicht öffentlich – diesmal sei dies aber aus Sicht der Behörde im Interesse der Allgemeinheit. Die FTC ist in den USA unter anderem für den Verbraucherschutz zuständig und spielt auch eine wichtige Rolle bei der Wettbewerbspolitik.

Zur Story