DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paypal, Amazon und iTunes akzeptieren ab sofort keine griechischen Kreditkarten mehr

03.07.2015, 15:1503.07.2015, 15:25
Euro-Rettungsfonds: «Griechenland ist pleite»
Zwei Tage, bevor das griechische Stimmvolk über das Referendum zu den Reformvorschlägen aus Brüssel befinden soll, hat der Euro-Rettungsfonds das Land für insolvent erklärt. Es sei offiziell Zahlungsausfall festgestellt worden, erklärte die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) in Brüssel. Allerdings sei entschieden worden, von Athen «nicht die unmittelbare Rückzahlung von Krediten zu verlangen». Der EFSF verzichte zugleich aber auch nicht «auf sein Recht zum Handeln». (tat)

Griechische Kreditkarten sind momentan im Internet den Plastik nicht wert, mit dem sie hergestellt wurden. Wie Focus unter Berufung auf griechische Medien berichtet, kann bei Amazon und iTunes nicht mehr mit griechischen Kreditkarten bezahlt werden. 

Auch der Online-Bezahldienst Paypal hat griechische Kreditkarten momentan gesperrt. «Aufgrund der jüngsten Entscheidungen der griechischen Behörden betreffend der Kapitalverkehrskontrollen sind Zahlungen und Transaktionen, die mit griechischen Bankkonten und Kreditkarten verknüpft sind, mit Paypal derzeit nicht möglich», wird ein Paypal-Sprecher auf Focus zitiert. (wst)

Griechenland: Chronologie einer Krise

1 / 17
Griechenland
quelle: ap/ap / thanassis stavrakis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Russland meldet Zerstörung von Waffenlagern ++ US-Professor sieht Schweiz in Vorbildrolle
Die neuesten Entwicklungen im russischen Angriffskrieg auf die Ukraine im Überblick.
Zur Story