DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der britische Labour-Herausforderer Miliband will nicht mit Schottlands Nationalisten arbeiten



Britain's opposition Labour Party leader Ed Milliband  speaks during Labour's spring rally in Birmingham, central England, March 14, 2015. REUTERS/Darren Staples   (BRITAIN - Tags: POLITICS)

Absage an Nationalisten: Miliband. Bild: DARREN STAPLES/REUTERS

Der britische Labour-Herausforderer Ed Miliband hat am Donnerstag eine Zusammenarbeit mit der schottischen Nationalpartei nach der Wahl am 7. Mai ausgeschlossen. «Lieber habe ich keine von Labour geführte Regierung, als einen Deal oder eine Koalition mit der SNP einzugehen», sagte Miliband bei einer live im Fernsehen übertragenen Fragestunde.

«Wir werden einen solchen Deal nicht haben.» Umfragen sehen die wie Labour sozialdemokratisch ausgerichteten schottischen Nationalisten bei mehr als 50 Sitzen und damit als drittstärkste politische Kraft. Gemeinsam mit ihnen hätte Miliband rechnerisch vermutlich eine Chance zur Mehrheit. Auch Cameron hat derzeit nach Umfragen keine erfolgsversprechenden Bündnisoptionen.

Cameron reagierte bei der Veranstaltung im nordenglischen Leeds auf Fragen zu möglichen Koalitionspartnern ausweichend. Er sagte, er werde in den verbleibenden sechs Tagen für eine absolute Mehrheit kämpfen.

Cameron, Miliband und der liberaldemokratische Vize-Premier Nick Clegg traten am Donnerstag zum letzten Fernseh-Event des Wahlkampfes an. Sie beantworten Fragen aus dem Publikum jedoch hintereinander in jeweils halbstündigen Auftritten. Cameron hatte ein direktes Aufeinandertreffen der Kontrahenten zu einem Rededuell abgelehnt.

Oberwasser für Cameron

LONDON, UNITED KINGDOM - APRIL 30: Prime Minister David Cameron takes part in a special BBC Question Time programme with the three main party leaders appearing separately, at Leeds Town Hall on April 30, 2015 in Leeds, England. (Photo by Stefan Rousseau - WPA Pool /Getty Images)

Umfragen-Sieger Cameron. Bild: Getty Images Europe

Cameron entschied nach einer Blitzumfrage das letzte TV-Event vor der Unterhauswahl vom 7. Mai für sich. 42 Prozent der Befragten sahen den konservativen Regierungschef als Sieger der Fragestunde am Donnerstag an.

38 Prozent erachteten Herausforderer Ed Miliband von der oppositionellen Labour-Partei als den besseren Mann. Für Vize-Premier Nick Clegg von den derzeit mitregierenden Liberaldemokraten votierten 19 Prozent. (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Labour-Chef baut Parteispitze nach Wahlschlappe in England um

Nach einer herben Niederlage bei den Kommunalwahlen in England hat der Chef der britischen Labour-Partei, Keir Starmer, sein Führungsteam umgebaut. Prominentestes Opfer ist Nick Brown, der als «Chief Whip», Chef-Einpeitscher, bei wichtigen Abstimmungen für Disziplin in der Labour-Fraktion zu sorgen hatte.

Ihn ersetzt Alan Campbell. Andere Führungskräfte wurden degradiert. So ist Anneliese Dodds, die in Starmers Schattenkabinett für Finanzen zuständig war, nun «Party Chair», eine Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel