International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. President Donald Trump plays golf under tight security at Turnberry golf club, in Turnberry,  Scotland, Saturday, July 14, 2018. A dozen demonstrators have staged a protest picnic on the beach in front of the Trump Turnberry golf resort in Scotland where President Donald Trump is spending the weekend with the first lady. (AP Photo/Peter Morrison)

Unter massiven Sicherheitsvorkehrungen machte der US-Präsident seine «Fitnessübungen». Bild: AP

Während Trump golft, protestieren tausende Schotten

14.07.18, 16:55 14.07.18, 17:53


US-Präsident Donald Trump verbringt das Wochenende nach seinem offiziellen Besuch in Grossbritannien mit Treffen, Telefongesprächen und Golfspielen in Schottland. Das teilte Trump am Samstag per Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Auf Fernsehbildern in der BBC war er in einem Golfbuggy auf dem Gelände seines Golfclubs Turnberry in der schottischen Grafschaft Ayrshire zu sehen. «Das Wetter ist wunderbar und dieser Ort ist unglaublich», schrieb Trump.

Unterdessen versammelten sich wieder Tausende Menschen, um gegen Trump zu demonstrieren. Allein in Schottlands Hauptstadt Edinburgh wurden 10'000 Anti-Trump-Demonstranten erwartet. Auch ein Ballon in Form eines Trump-Babys in Windeln stieg dort wieder auf. Hunderte demonstrierten vor Trumps Golf-Resorts in den Grafschaften Ayrshire und Aberdeenshire.

Auch Befürworter gehen auf die Strasse

Auch in London gingen am Samstag Gegner, aber auch Befürworter des US-Präsidenten auf die Strasse. Am Freitag hatten dort Zehntausende ihrem Ärger über Trump Luft gemacht. Sie werfen dem US-Präsidenten Sexismus, Rassismus und Hass auf Homosexuelle vor.

epa06888265 Pro-Trump supporters demonstrate outside the US Embassy in support of US President Donald J. Trump's visit to the UK, in London, Britain, 14 July 2018. President Trump is on a working visit to the UK.  EPA/ANDY RAIN

Trump hat auch Fans in Grossbritannien. Bild: EPA

Für Aufregung sorgte am Freitagabend ein Greenpeace-Aktivist, der mit einem Gleitschirm kurz nach Trumps Ankunft mit einer Protestbotschaft in niedriger Höhe über das Golf-Resort Turnberry flog.

Trump war am Donnerstag und Freitag zu Besuch in Grossbritannien, dabei hatte er neben Premierministerin May auch Queen Elizabeth II. zu Gesprächen getroffen. Am Sonntag reist er weiter nach Helsinki für ein Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Montag.

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • swisskiss 14.07.2018 20:06
    Highlight Der mit dem Golfwanst...

    Doch eine super Idee seinen Golfclub zu promoten und die Verpflegungs- und Unterkunftskosten des Secret Service von rund 200'000 Dollar in die eigene Tasche zu stecken.

    Auch notwendig bei einem Golfclub, der 2017 bei 12 Millionen Pfund Einahmen, 36 Millionen Pfund Kosten verursachte.
    Auch dass der US-Steuerzahler für diesen Trip bezahlen muss, spielt doch keine Rolle. Die mittlerweile 69 Millionen Dollar Kosten für seine 152 Golftage bezahlt man gerne für den "Retter des kleinen Mannes"

    Hauptsache der Sumpf wird trockengelegt.
    49 2 Melden
    • Gregor Hast 15.07.2018 17:52
      Highlight Die andern schwammen natürlich immer durch den Atlantik, um so Kosten zu sparen....
      1 5 Melden
  • Sauäschnörrli 14.07.2018 17:58
    Highlight Hier gibts doch ein paar, die behaupten, Trump löse wenigstens seine Wahlversprechen ein. Wisst ihr noch was er über das Golfen und Turnberry gesagt hat?

    78 8 Melden
    • Gregor Hast 15.07.2018 17:54
      Highlight Und? Im Gegensatz zu der Friedenstaube hat er schon einiges umgesezt!
      1 6 Melden
    • DieFeuerlilie 15.07.2018 21:53
      Highlight Wer das blitzt, versteht wohl kein englisch..
      4 0 Melden
  • Majoras Maske 14.07.2018 17:36
    Highlight Eines muss man den Briten lassen: Das Demontrieren haben sie wirklich drauf.
    50 7 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen