DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen der Flüchtlinge vor dem Eurotunnel will London Gesetze verschärfen

30.07.2015, 12:3630.07.2015, 12:44

Grossbritannien will angesichts der chaotischen Lage in Calais härter gegen illegal eingewanderte Migranten vorgehen. Man werde sie ausweisen, «damit Leute wissen, dass dies kein sicherer Hafen ist», sagte Premierminister David Cameron am Donnerstag in Vietnam.

«Und Ihr, Flüchtlinge, ...»: David Cameron markiert in Vietnam den harten Premier.
«Und Ihr, Flüchtlinge, ...»: David Cameron markiert in Vietnam den harten Premier.Bild: Hau Dinh/AP/KEYSTONE

Schon jetzt würden Gesetze verabschiedet, die das Bleiben erschwerten. Es müsse aber noch mehr geschehen. Frankreich und Grossbritannien müssten Hand in Hand arbeiten, um die Grenze zu schützen, sagte Cameron. Er spreche mit Präsident François Hollande regelmässig über die Lage. 

Es sei «unglaublich wichtig», die Grenzkontrollen auf der französischen Seite des Kanals zu haben. «Dass wir helfen können, diese Zäune zu bauen, in Sicherheit investieren, in Partnerschaft mit den Franzosen arbeiten, das hilft.» Calais' Bürgermeisterin Natacha Bouchart hatte Grossbritannien im Frühjahr vorgeworfen, sich zu wenig zu engagieren, da die Grenze auf französischem Boden sei.

Katz und Maus

In der Nacht zum Donnerstag hatten erneut Flüchtlinge versucht, durch den Tunnel unter dem Ärmelkanal von Frankreich nach Grossbritannien zu gelangen. Wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete, hätten sie mit den Sicherheitskräften Katz und Maus gespielt. 

Flüchtlinge am Eurotunnel.
Flüchtlinge am Eurotunnel.Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Die Flüchtlinge hätten für etwa eine Stunde eine Ausfahrt für Personenwagen blockiert. Die Nutzer mussten einen anderen Weg nehmen. Die Flüchtlinge versuchen, auf wartende Lastwagen oder direkt auf die Züge zu klettern, die durch den Tunnel fahren. 

Solche Szenen spielen sich am Eurotunnel täglich ab.
Solche Szenen spielen sich am Eurotunnel täglich ab.Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE
Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Die Fluchtversuche haben seit Anfang Juni für mindestens neun Flüchtlinge tödlich geendet. Am Mittwochmorgen wurde in der Nähe des Tunnels der Leichnam eines Flüchtlings aus dem Sudan entdeckt. Der zwischen 25 und 30 Jahre alte Mann wurde nach Worten eines Polizisten offenbar von einem Lastwagen überfahren, als er auf einen Zug steigen wollte, von dem der Lkw gerade herunterfuhr.

Nach Schätzungen warten zwischen 3000 und 5000 Migranten in Calais auf eine Gelegenheit, nach Grossbritannien zu kommen. Sie erhoffen sich dort bessere Asylchancen und Lebensbedingungen als in Frankreich. In diesem Jahr hat Eurotunnel auf der französischen Seiten bereits 37'000 Versuche gezählt, die Grenze zu überqueren. Eurotunnel hat die Zahl der privaten Sicherheitsleute auf knapp 200 erhöht, in dem Gebiet sind ausserdem 300 Polizisten im Einsatz. 

Die Flüchtlinge von Calais

1 / 15
Die Flüchtlinge von Calais
quelle: x00234 / pascal rossignol
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kann Biden Putin vom Ukraine-Angriff abhalten? Der Videogipfel beginnt

Russlands Präsident Wladimir Putin und sein US-Kollege Joe Biden haben am Dienstag ihren Videogipfel auch zu den wachsenden Spannungen im Ukraine-Konflikt begonnen. Das meldeten die staatliche russische Nachrichtenagentur Tass und die Agentur Interfax in Moskau übereinstimmend.

Zur Story