DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als Baby ausgesetzter Mann findet seine Familie wieder – und erlebt nächste Enttäuschung

16.05.2019, 16:5116.05.2019, 17:19

Es war der 10. April 1986, als eine Flughafen-Mitarbeiterin am Flughafen Gatwick in London einen erschreckenden Fund machte: ein Baby, zurückgelassen auf einer Damentoilette. Die Eltern: unauffindbar.

Heute ist Steve Hydes 33 Jahre alt – seinen genauen Geburtstag kennt er nicht. Die Ärzte schätzten damals, dass er etwa zehn Tage alt gewesen sei, als er ausgesetzt worden war. Also feiert Hydes seinen Geburtstag jedes Jahr am 31. März.

Sein genaues Geburtsdatum weiss Hydes, dem ursprünglich der Name Gary Gatwick gegeben worden ist (Gary: nach dem Flughafen-Maskottchen; Gatwick: nach dem Flughafen selbst), bis heute nicht.

Nach einer unglaublichen Suche, jahrelangem Aufwand unter Einbezug diverser englischer Medien, weiss Hydes nun allerdings, wer seine Eltern sind.

Als Baby auf dem Flughafen ausgesetzt: Hydes kennt seine Vergangenheit nicht

Nachdem die Mitarbeiter in Gatwick damals definitiv hatten ausschliessen können, dass Hydes lediglich vergessen worden war, wurde das gesunde und gut versorgte Baby kurze Zeit später adoptiert. Zu seinen Adoptiveltern und -geschwistern hat er ein gutes Verhältnis – dennoch wollte Hydes endlich wissen: Wo kommt er eigentlich her? Wer ist seine wahre Familie? Was ist das Geheimnis um seine Vergangenheit?

Also machte er sich vor etwa 15 Jahren auf die Suche. Seine einzigen Anhaltspunkte waren die Kleidung, die er als Baby trug, die Decke, in die er eingewickelt war, die Menschen, die ihn damals gefunden hatten – und die er als Erwachsener tatsächlich wieder getroffen hat.

Schliesslich trat Hydes an die Öffentlichkeit, um so vielleicht seine Eltern aufzuspüren. Er gab Interviews, trat im Fernsehen auf, erstellte eine Facebook-Seite, an die andere User ihm Hinweise schicken konnten.

Letztlich konnte ein Genetiker Hydes dabei helfen, seine Eltern ausfindig zu machen. Ein glücklicher Ausgang, könnte man meinen – leider trifft das nicht ganz zu: Zwar kennt Hydes nun die wahre Identität seiner Eltern. Jedoch wussten weder sein Vater noch seine Blutsgeschwister von Hydes' Existenz.

Hydes wird wahrscheinlich nie erfahren, warum seine Mutter ihn ausgesetzt hat

Hydes' Mutter ist bereits verstorben. Was genau passiert ist und warum sie Hydes aussetzte, wird er wahrscheinlich niemals erfahren.

«Wie ihr euch vorstellen könnt, ist das ganze Thema eine recht sensible Angelegenheit für uns alle», schreibt Hydes auf seiner Facebook-Seite. «Aber ich möchte die Gelegenheit nutzen und an dieser Stelle trotzdem allen danken, die mich in den letzten Jahren unterstützt haben.»

(ak)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

11 verrückte Redewendungen aus aller Welt

1 / 13
11 verrückte Redewendungen aus aller Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Japanisches Baby hat jetzt schon eine Mähne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homosexuelle dürfen in England Blut spenden: Schweiz verbietet es (noch)

Männer, die mit Männern Sex haben, dürfen in vielen Ländern nicht Blut spenden. England hat dieses Verbot nun aufgehoben, doch die Schweiz bleibt dabei. Allerdings tut sich was.

Seit Anfangs Woche können in England, Schottland und Wales alle unter den gleichen Bedingungen Blut spenden – ungeachtet ihrer Sexualität. Bisher war die Regel – gleich wie in der Schweiz – dass Männer, die mit Männern Sex haben, grundsätzlich nicht zur Blutspende zugelassen sind. Jetzt darf spenden, wer den Sexualpartner in den letzten drei Monaten nicht wechselte.

Es gehe um mehr als nur um ein gerechteres und inklusiveres System, sagt Ethan Spibey gegenüber dem britischen Magazin «Gay …

Artikel lesen
Link zum Artikel