International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als Baby ausgesetzter Mann findet seine Familie wieder – und erlebt nächste Enttäuschung



Es war der 10. April 1986, als eine Flughafen-Mitarbeiterin am Flughafen Gatwick in London einen erschreckenden Fund machte: ein Baby, zurückgelassen auf einer Damentoilette. Die Eltern: unauffindbar.

Heute ist Steve Hydes 33 Jahre alt – seinen genauen Geburtstag kennt er nicht. Die Ärzte schätzten damals, dass er etwa zehn Tage alt gewesen sei, als er ausgesetzt worden war. Also feiert Hydes seinen Geburtstag jedes Jahr am 31. März.

Sein genaues Geburtsdatum weiss Hydes, dem ursprünglich der Name Gary Gatwick gegeben worden ist (Gary: nach dem Flughafen-Maskottchen; Gatwick: nach dem Flughafen selbst), bis heute nicht.

Nach einer unglaublichen Suche, jahrelangem Aufwand unter Einbezug diverser englischer Medien, weiss Hydes nun allerdings, wer seine Eltern sind.

Als Baby auf dem Flughafen ausgesetzt: Hydes kennt seine Vergangenheit nicht

Nachdem die Mitarbeiter in Gatwick damals definitiv hatten ausschliessen können, dass Hydes lediglich vergessen worden war, wurde das gesunde und gut versorgte Baby kurze Zeit später adoptiert. Zu seinen Adoptiveltern und -geschwistern hat er ein gutes Verhältnis – dennoch wollte Hydes endlich wissen: Wo kommt er eigentlich her? Wer ist seine wahre Familie? Was ist das Geheimnis um seine Vergangenheit?

Also machte er sich vor etwa 15 Jahren auf die Suche. Seine einzigen Anhaltspunkte waren die Kleidung, die er als Baby trug, die Decke, in die er eingewickelt war, die Menschen, die ihn damals gefunden hatten – und die er als Erwachsener tatsächlich wieder getroffen hat.

Schliesslich trat Hydes an die Öffentlichkeit, um so vielleicht seine Eltern aufzuspüren. Er gab Interviews, trat im Fernsehen auf, erstellte eine Facebook-Seite, an die andere User ihm Hinweise schicken konnten.

Letztlich konnte ein Genetiker Hydes dabei helfen, seine Eltern ausfindig zu machen. Ein glücklicher Ausgang, könnte man meinen – leider trifft das nicht ganz zu: Zwar kennt Hydes nun die wahre Identität seiner Eltern. Jedoch wussten weder sein Vater noch seine Blutsgeschwister von Hydes' Existenz.

Hydes wird wahrscheinlich nie erfahren, warum seine Mutter ihn ausgesetzt hat

Hydes' Mutter ist bereits verstorben. Was genau passiert ist und warum sie Hydes aussetzte, wird er wahrscheinlich niemals erfahren.

«Wie ihr euch vorstellen könnt, ist das ganze Thema eine recht sensible Angelegenheit für uns alle», schreibt Hydes auf seiner Facebook-Seite. «Aber ich möchte die Gelegenheit nutzen und an dieser Stelle trotzdem allen danken, die mich in den letzten Jahren unterstützt haben.»

(ak)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

11 verrückte Redewendungen aus aller Welt

Japanisches Baby hat jetzt schon eine Mähne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Fast eine halbe Million Babys starben 2019 an Luftverschmutzung

Durch die globale Luftverschmutzung sind laut einer Studie im vergangenen Jahr weltweit fast eine halbe Million Säuglinge gestorben. Am gravierendsten sei das Problem in Indien und Subsahara-Afrika. Generell ist Luftverschmutzung die vierthäufigste Todesursache.

So heisst es in der Studie der US-Forschungszentren Health Effects Institute und Institute for Health Metrics and Evaluation. Für zwei Drittel der Todesfälle waren demnach giftige Dämpfe aus zum Kochen verwendeten Brennstoffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel