bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Grossbritannien

Truss und Sunak schliessen Regierungsposten für Johnson aus

Truss und Sunak schliessen Regierungsposten für Johnson aus

26.07.2022, 07:4626.07.2022, 14:13

In ihrem ersten TV-Duell haben die beiden Kandidaten für das Amt des britischen Premierministers, Liz Truss und Rishi Sunak, einen Regierungsposten für Amtsinhaber Boris Johnson ausgeschlossen.

Liz Truss and Rishi Sunak takes part in the BBC Conservative Party leadership debate in Stoke-on-Trent, England, Monday July 25, 2022. Foreign Secretary Liz Truss and former Treasury chief Rishi Sunak ...
Rishi Sunak und Liz Truss bei ihrem ersten TV-Duell.Bild: keystone

Der scheidende Premier benötige eine «wohl verdiente Pause», sagte Aussenministerin Truss in der Debatte am Montagabend, die von der BBC live übertragen wurde. «Er wird nicht Teil der Regierung sein.» Zugleich kritisierte sie die Parteientscheidung, Johnson zum Rückzug zu zwingen. «Er hat Fehler gemacht, aber ich denke nicht, dass die Fehler ausreichend waren, dass die Konservative Partei ihn zurückweist», sagte Truss.

Ex-Finanzminister Sunak sagte, Johnson werde einer Regierung unter seiner Führung nicht angehören. «Die Antwort ist einfach: Nein.» Die Partei müsse nach vorne schauen.

Der amtierende Premier ist bei der Basis der Tories, die über ihren neuen Chef und damit den nächsten Bewohner der Downing Street entscheidet, nach wie vor sehr beliebt. In einer Petition fordern Tausende, Johnson müsse Regierungschef bleiben.

Truss gilt Umfragen zufolge im Rennen um die Johnson-Nachfolge als Favoritin. Das liegt auch daran, dass ihr Widersacher Sunak von der konservativen Presse und dem Johnson-Lager für den Sturz des Regierungschefs verantwortlich gemacht wird.

Im TV-Duell griffen sich die beiden Kontrahenten erneut scharf und teilweise persönlich an. Im Mittelpunkt stand vor allem die Steuerpolitik. So hinterfragte Sunak, wie Truss ihre weitreichenden Steuerkürzungen finanzieren wolle. Der frühere Finanzminister hat zwar ebenfalls niedrigere Steuern angekündigt, will aber bedächtiger vorgehen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Boris Johnson fliegt im Kampfjet umher – und erntet einen Shitstorm

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Putin irritiert mit wirrer Rede – dann entgleisen ihm die Gesichtszüge
Ob der russische Despot zu tief ins Sektglas geschaut hat? Aufnahmen zeigen den Kremlchef mit Soldaten. Vor laufender Kamera holt er zu fragwürdigen Behauptungen aus.

Der Ukraine-Krieg ist in vollem Gange. Die völkerrechtswidrige Invasion in das Nachbarland fordert jeden Tag hunderte Opfer, unter Ukrainern, aber auch unter russischen Soldaten.

Zur Story