bedeckt
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Grossbritannien

Irland bittet Briten um konstruktive Lösung für Menschen in Nordirland

Brexit-Streit um Nordirland: Irland bittet Briten um guten Willen

19.11.2021, 11:22

Der irische Regierungschef Micheal Martin hat die britische Regierung zu einer konstruktiven Haltung im Streit um die Brexit-Regeln für Nordirland aufgerufen.

London solle anerkennen, dass die EU ehrlich an einer Lösung zum Wohle der Menschen in Nordirland interessiert sei, und ebenfalls mit gutem Willen an einer Lösung arbeiten, so der irische Politiker in einem BBC-Interview, das am Freitag ausgestrahlt wurde.

«Es gibt jetzt wirklich einen Bedarf, dass man sich auf die Details einlässt, dass beide Seiten verstehen, wo die gemeinsamen Nenner sind und das lösen», fuhr Martin fort. Er warnte davor, wie beim Brexit-Handelsabkommen im vergangenen Jahr bis Heiligabend zu warten, bevor es zu einer Lösung komme.

Ireland's Prime Minister Micheal Martin talks to journalists as he arrives for an EU summit in Brussels, Friday, Oct. 22, 2021. European Union leaders conclude a two-day summit on Friday in which they ...
Der irische Regierungschef Micheal Martin will, dass London ebenfalls mit gutem Willen an einer Lösung für die Menschen in Nordirland arbeite.Bild: keystone

Der britische Brexit-Beauftragte David Frost wurde am Freitag in Brüssel zu Gesprächen erwartet. Von ihm kamen zuletzt widersprüchliche Botschaften. Nachdem er kürzlich einen etwas versöhnlicheren Ton angeschlagen hatte, beteuerte er auf Twitter, das solle nicht so interpretiert werden, als weiche London von seiner harten Haltung in dem Streit ab. Die britische Regierung droht seit Monaten, das sogenannte Nordirland-Protokoll teilweise oder ganz ausser Kraft zu setzen.

Das Nordirland-Protokoll ist Teil des Austrittsabkommens. Darin ist vereinbart, dass die britische Provinz weiterhin den Regeln des EU-Binnenmarkts folgt. So soll eine harte Grenze zwischen Nordirland und dem EU-Mitgliedsstaat Irland vermieden wird. Die Folge ist aber, dass Waren zwischen Nordirland und dem Rest des Vereinigten Königreichs kontrolliert werden müssen. Diese innerbritische Zollgrenze ist Loyalisten in der Provinz ein Dorn im Auge. Für die EU ist sie wichtig, damit Waren über Grossbritannien nicht unkontrolliert in die Union kommen. (yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder, die es so vermutlich nur in Irland gibt

1 / 25
Bilder, die es so vermutlich nur in Irland gibt
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In Irland kommen die Medikamente per Drohne

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JBV
19.11.2021 12:44registriert September 2021
Das Vereinigte Königreich sollte sich endlich zu seinen historischen Fehlern bekennen. Das Britische Empire hat viele Grenzen gezogen die heute immer noch zu Streit, Konflikten und Kriegen führen. Hätten die Briten die irische Insel vor hundert Jahren komplett verlassen gäbe es dieses Problem erst garnicht.

Im Brexit-Abkommen haben die Briten eine Zollgrenze in der irischen See anerkannt. Jetzt müssen sie sich auch an dieses Abkommen halten. Punkt.
230
Melden
Zum Kommentar
6
Bericht: Putins Krieg findet keine Mehrheit bei Russen
In einer Befragung einer Kreml-Behörde sind nur 25 Prozent für den Ukraine-Krieg. Eine knappe Mehrheit sprach sich für Friedensgespräche aus.

Einer internen Kreml-Umfrage zufolge sollen sich 55 Prozent der befragten Russen für Friedensverhandlungen aussprechen. Nur ein Viertel befürwortet den Krieg gegen die Ukraine noch. Das Papier soll nach Informationen der unabhängigen oppositionsnahen Medienseite Meduza von der russischen Behörde FSO erstellt worden sein. Dort war man sich wohl über das brisante Ergebnis bewusst und habe die Datenauswertung als «streng vertraulich eingestuft.» Entsprechend fand sie bislang keine Verbreitung in russischen Medien. Die Informationen lassen sich derzeit nicht unabhängig überprüfen.

Zur Story