International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In 15 Meter Tiefe

Video: 500-Kilo-Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg in der Ostsee gesprengt



Gestern wurde in der Ostsee eine 500 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg gesprengt. Sie lag rund 500 Meter vor der Hafeneinfahrt zum Fährhafen Sassnitz/Mukran in einer Tiefe von 15 Metern im Meer. Zum Schutz der Meeresumwelt wurden zuvor um die Sprengstelle sogenannte «Pinger» ausgebracht und ein «Blasenschleier» installiert. Nach intensiven Vorbereitungs- und Sicherungsmassnahmen brachten Mitarbeiter des Munitionsbergungsdienstes Mecklenburg-Vorpommern die Fliegerbombe gegen 13 Uhr kontrolliert zur Detonation.

Video: keystone

Fährhafen Sassnitz-Mukran

(kri)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Anwaltskosten und Facebook-Likes – dafür hat AfD-Weidel die Schweizer Spenden verwendet

Alice Weidel hat von einer Schweizer Pharmafirma 130'000 Euro, gestückelt in 18 Tranchen, erhalten. Laut deutschem Recht sind Spenden aus einem Nicht-EU-Land illegal. Strafanzeige wurde eingereicht, Untersuchungen laufen.

So viel war bekannt. Was man bisher noch nicht wusste, ist wofür die AfD-Fraktionschefin das Geld verwendet hat. Bis jetzt.

Wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» berichtet, hat Weidel das Geld einerseits für einen Medienanwalt ausgegeben, der rechtlich gegen Journalisten …

Artikel lesen
Link to Article