International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Diese beiden Männer haben den Wirbel ausgelöst.

Suche nach «Nazi-Zug» in Polen: Die beiden angeblichen Finder geben sich erstmals zu erkennen



Nicht nur in Walbrzych im polnischen Niederschlesien sind etliche Menschen im Schatzfieber und fragen sich: Wann wird mehr bekannt über den deutschen Panzerzug aus dem Zweiten Weltkrieg? Jener Zug, der in den Schlagzeilen bereits der «goldene Zug» genannt wird, weil er womöglich mit Raubgold der Nazis beladen ist.

Lange wurde gerätselt, wer den Hinweis auf den Zug gab. Nun präsentieren sich zwei Männer im Fernsehen als angebliche Finder. In der Nachrichtensendung «Panorama» lasen Piotr Koper und Andreas Richter aus dem niederschlesischen Walbrzych am Freitag eine von ihren Anwälten verfasste Erklärung vor: «Wir besitzen Beweise für seine Existenz», sagten sie über den Zug. Und sie seien zur Zusammenarbeit mit dem Verteidigungsministerium bereit.

Nationalbankchef: «Zug ist eine Ente»

Bei weitem nicht alle sind überzeugt, dass es wirklich einen Zug gibt. Nach einer Sitzung des Währungsrates fragten aufgeregte Journalisten vor einigen Tagen Nationalbankchef Marek Belka, ob die erhofften Goldfunde zur Zahlung polnischer Staatsschulden verwendet würden. Belka war einen Moment sprachlos. «Der Zug ist doch bloss eine Ente», meinte er kopfschüttelnd.

Auch die Armee scheint nicht überzeugt zu sein. Nachdem die beiden vermeintlichen Finder mit ihrer Botschaft im Fernsehen zu sehen waren, war sofort eine Einheit Soldaten an besagtem Ort. Sie sollten dessen Existenz innerhalb von einigen Stunden verifizieren. Doch nach ein paar Minuten waren sie schon wieder weg. (Weiterlesen unterhalb der Bildstrecke!)

Jagd nach dem Nazi-Zug

Das allerdings will in Walbrzych ganz bestimmt niemand hören – schon jetzt ist der touristische Werbeeffekt gross. Es wird bereits über die Zukunft des Zuges beraten, sollte er erst einmal freigelegt sein. Auf jeden Fall solle er in der Region bleiben, forderte der Chef der Breslauer Bezirksverwaltung schon mal vorsorglich.

«Der Zug sollte als Touristenattraktion in Niederschlesien bleiben», meinen auch Koper und Richter, die sich beim Fernsehsender TVP als Finder-Duo präsentierten. In einer von Anwälten verfassten Erklärung stellten sie sich als gründlich missverstanden dar.

Niemals hätten sie die Informationen über den Fundort von einem zehnprozentigen Finderlohn abhängig gemacht, zu Unrecht würden sie als habgierig beschrieben. «Wir haben überlegt, einen bedeutenden Teil in die Einrichtung eines Museums über diese Entdeckung zu investieren.»

Hoffen auf Touristenboom

Und überhaupt: So eine Schatzsuche sei alles andere als billig – auch wenn Koper im Fernsehinterview von «Sponsoren» sprach. Der Zug müsse nicht einmal auf Staatskosten zutage gefördert werden. Ihrer Meinung nach sei der Zug nicht vermint, widersprachen die Männer entsprechenden Gerüchten.

Er befinde sich auch nicht in einem Tunnel der Bergbauregion, sondern sei verschüttet worden. Allerdings, so das Duo weiter: Der vermutete Fundort am Kilometerpunkt 65 der Bahnlinie, der stimme.

Solche Details hin oder her, die grau-triste Bergbaustadt Walbrzych und die Betreiber des für etwas Glanz sorgenden Schloss Fürstenstein hoffen vor allem auf einen Touristenboom. Auch internationale Medienvertreter wurden schon viele durch die Tunnel von Walbrzych geschleust. Ein Breslauer Radiosender brachte es auf den Punkt: «Der Zug ist für die Stadt kostenlose Reklame». (sda/dpa)

Glaubst du, dass es den angeblich in einem Tunnel in Polen versteckten «Nazi-Zug» wirklich gibt?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ammoniumnitrat – darum ist die Chemikalie so gefährlich und so kam sie nach Beirut

Die verheerende Explosion am Abend des 4. August im Hafen von Beirut erschütterte die gesamte libanesische Hauptstadt und Umgebung und zerstörte grosse Teile des Hafens. Die Katastrophe forderte mehr als 100 Todesopfer, verletzte tausende und machte hunderttausende obdachlos. 2750 Tonnen Ammoniumnitrat seien explodiert, sagte Abbas Ibrahim, der Chef der libanesischen Sicherheitsdienste. Warum sich die Substanz entzündet hat, ist nach wie vor unklar. Die Chemikalie war sechs Jahre lang ohne …

Artikel lesen
Link zum Artikel