recht sonnig
DE | FR
International
Holland

Niederländischer Rechtspopulist in Restaurant angegriffen

Niederländischer Rechtspopulist in Restaurant angegriffen

20.11.2023, 21:55
Mehr «International»

Zwei Tage vor der niederländischen Parlamentswahl ist der Rechtspopulist Thierry Baudet tätlich angegriffen worden. In einer Gaststätte in Groningen sei er von einem jungen Mann mit einer Flasche oder einem Glas auf den Kopf geschlagen worden, teilte Baudets Partei Forum für Demokratie am Montag auf X (früher Twitter) mit. Der Politiker sei im Krankenhaus behandelt worden. «Alles scheint gutzugehen», so die Partei. Die Polizei teilte mit, der mutmassliche Täter sei festgenommen worden.

epa10525212 FvD leader Thierry Baudet reacts to the results of the Provincial Council elections, in Egmond aan Zee, the Netherlands, 15 March 2023. EPA/OLAF KRAAK
Thierry BaudetBild: keystone

Politiker der grossen Parteien reagierten geschockt. Ministerpräsident Mark Rutte sprach von einer «total unakzeptablen» Tat. Baudet sollte an einer Wahlkampfveranstaltung teilnehmen.

Baudet wurde bereits häufiger bedroht und war erst im Oktober in Belgien von einem Mann mit einem Regenschirm geschlagen worden. Seine Partei hatte danach erklärt, schärfere Sicherheitsmassnahmen zu erwägen.

Die Niederländer wählen am Mittwoch ein neues Parlament. Baudets Partei gehört nicht zu den Favoriten, sondern ist in den Umfragen weit abgeschlagen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20
Russischer Staatssender missbraucht SRF-Doku zu Propagandazwecken

Russland verfolgt penibel, wie die westlichen Medien über das Land berichten – und nützt diese Berichterstattung im Extremfall auch zu Propagandazwecken. So geschehen mit zwei «Reporter»-Filmen von SRF-Sonderkorrespondent Christof Franzen, wie das Schweizer Fernsehen selbst aufdeckte.

Zur Story