International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende demonstrieren in Warschau für Homosexuellenrechte



People take part in a gay pride parade in Warsaw, Poland, on Saturday, June 8, 2019. The Equality Parade is the largest gay pride parade in central and Eastern Europe. It brought thousands of people to the streets of Warsaw at a time when the LGBT rights movement in Poland is targeted by hate speeches and a government campaign depicting it as a threat to families and society. (AP Photo/Czarek Sokolowski)

Bild: AP/AP

Unter der Parole «Freiheit, Gleichheit, Liebe» haben am Samstag Tausende in Warschau für die Gleichberechtigung sexueller Minderheiten demonstriert. Fernseh-Bilder zeigten ein Meer von Regenbogenfahnen, das durch das Stadtzentrum der polnischen Hauptstadt zog.

Der «Gleichheitsmarsch» stand unter der Schirmherrschaft des Warschauer Stadtpräsidenten Rafal Trzaskowski. «Mir liegt wirklich daran, dass Warschau eine offene und tolerante Stadt ist. Und heute ist genau das der Fall», betonte der zur polnischen Opposition gehörende Politiker. Ausdrücklich dankte er den Botschaften mehrerer westlicher Staaten, die die Veranstaltung unterstützten.

Die nationalkonservative Regierung des katholischen Landes lehnt die Gleichberechtigung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften ab und sieht die traditionelle Familie durch diese Forderung bedroht.

Der regierungsnahe Fernsehsender TVP Info berichtete auf seiner Internetseite mit sichtlich empörtem Unterton, auf der Demonstration sei ein Transparent mitgetragen worden, das nicht nur die «Ehe für alle» forderte, sondern auch das Recht für homosexuelle Paare zur Adoption von Kindern. Darauf reagierten Leser mit erbosten Kommentaren und dem Hinweis, dass die polnische Verfassung nur die aus Mann, Frau und Kindern bestehende Familie schütze. (aeg/sda/dpa)

Zehntausende feiern an der Gay Pride Parade in New York

Dr. G-Punkt – Warum schauen Frauen Schwulenpornos?

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Le Tintin 09.06.2019 17:29
    Highlight Highlight Homosexuell zu sein ist keine Entscheidung. Homophobie hingegen schon. Was haben wir im „Westen“ schon alles erreicht. Aber, auch heute noch steht Homosexualität in zu vielen Staaten nach wie vor unter Strafe. Mitunter zur Todesstrafe. Das muss nicht hingenommen werden. Weiter so 🏳️‍🌈

Xavier Naidoo gesteht: «Habe mir Reichweite von RTL zu Nutze gemacht»

Nachdem Xavier Naidoo vor wenigen Wochen als Juror bei «Deutschland sucht den Superstar» rausgeworfen wurde, äussert sich der Sänger jetzt erstmals zum Eklat. Der 48-Jährige gibt zu, dass sein ganzes Verhalten geplant war.

Sänger Xavier Naidoo geriet erst Anfang März heftig in die Kritik, als er sich öffentlich rassistisch äusserte. Er sprach in mehreren Videos von einer Gefahr durch Flüchtlinge und positionierte sich deutlich rechts. Als Konsequenz darauf feuerte RTL den Sänger, er durfte nicht mehr in der DSDS-Jury sitzen. Vergeblich wartete der Kölner Sender auf eine Reaktion von Naidoo, er wollte zu den Videos keine Stellung nehmen, war nicht bereit mit den Verantwortlichen zu sprechen. 

Jetzt zeigt sich der …

Artikel lesen
Link zum Artikel