International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A pro-democracy protester dressed as Spider-man, holding a yellow umbrella, stands on a barricade in the occupied area in the Mong Kok district of Hong Kong, Friday, Oct. 24, 2014. Pro-democracy protesters in Hong Kong plan to hold a spot referendum Sunday on whether to stay in the streets or accept government offers for more talks and clear their protest camps. (AP Photo/Kin Cheung)

2014 wurde der Regenschirm zum Symbol der Protestbewegung in Hongkong. Bild: AP

Anführer der «Regenschirm-Bewegung» in Hongkong schuldig gesprochen



Viereinhalb Jahre nach der «Regenschirm-Bewegung» für mehr Demokratie in Hongkong sind neun Anführer der damaligen Proteste schuldig gesprochen worden. Ein Gericht der chinesischen Sonderverwaltungsregion verhängte die Urteile am Dienstag.

Der Schuldspruch erfolgte wegen Aufwiegelung und zum Teil auch Verschwörung zur Störung der öffentlichen Ordnung. Unter den Angeklagten sind Abgeordnete des Parlaments, Akademiker sowie Studentenführer. Die Strafen wurde zunächst nicht verkündet. Ihnen droht bis zu sieben Jahren Haft.

Die prodemokratische Bewegung hatte 2014 Teile der sieben Millionen Einwohner zählenden asiatischen Wirtschafts- und Finanzmetropole wochenlang lahmgelegt. Seit ihrer Rückgabe 1997 an China wird die frühere britische Kolonie nach dem Grundsatz «ein Land, zwei Systeme» autonom als eigenes Territorium regiert. Als Reaktion auf die Proteste hat die kommunistische Führung in Peking die Zügel im Umgang mit Hongkong angezogen. (sda/dpa)

Wenn an Demonstrationen Kunst entsteht

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Harvard knickt vor Studenten ein – Weinstein-Anwalt verliert Stelle als Dekan

Ronald S. Sullivan Jr. ist ein prominenter amerikanischer Professor und Staranwalt. In Harvard, wo er Jura lehrt, amtet er seit 2009 zugleich als Dekan am Winthrop House, einem der zwölf Studentenwohnhäuser der Elite-Universität. Fakultätsdekane betreuen Studenten in persönlichen und akademischen Belangen. Sullivan ist der erste schwarze Dekan in der Geschichte Harvards.

Damit ist nächstens Schluss, wie die «New York Times» berichtet: Sullivans Amtsperiode als Dekan endet am 30. Juni – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel