International
Indien

Indien will an Grenze zu China aufrüsten

FILE- Indian army vehicles move in a convoy in the cold desert region of Ladakh, India, Sept. 18, 2022. Chinese and Indian military commanders have pledged to “maintain the peace and tranqu ...
Indische Militärfahrzeuge in der Grenzregion Ladakh, Indien, 18. September 2022.Bild: AP

Indien will an Grenze zu China aufrüsten

Mehr als 900 Millionen Euro will Indien investieren, um die Grenze zu China aufzurüsten. Die Beziehungen sind angespannt.
12.09.2023, 22:27
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Indien will an seiner umstrittenen Grenze zu China deutlich aufrüsten. So sollen unter anderem rund zwei Milliarden Rupien (rund 23 Millionen Euro) in einen Flugplatz für die Streitkräfte investiert werden. Verteidigungsminister Rajnath Singh legte am Dienstag virtuell den Grundstein dazu, wie das Verteidigungsministerium in Neu-Delhi mitteilte. Insgesamt hat Indien demnach seit 2021 rund 80 Milliarden Rupien (900 Millionen Euro) in 295 Infrastruktur-Projekte an der Grenze investiert.

Die Beziehungen zwischen den benachbarten Atommächten sind angespannt – besonders seit es vor rund drei Jahren zu einem tödlichen Zwischenfall an der Grenze oben im Himalaja gekommen ist. Dabei gingen Soldaten beider Länder mit Steinen, Stöcken und Fäusten aufeinander los. Es war der schlimmste Vorfall dieser Art seit Jahrzehnten. Offiziellen Angaben zufolge gab es mindestens 20 indische und vier chinesische Tote.

Die beiden Länder streiten über den Grenzverlauf in den weitgehend unbewohnten Bergen in 4'500 bis 5'500 Metern Höhe. Ihre gemeinsame Grenze ist etwa 3'500 Kilometer lang. Seit dem Vorfall im Sommer 2020 verstärken beide Seiten ihre Truppen und investieren in Infrastruktur an der Grenze. Der Streit der asiatischen Rivalen um die Grenzlinie hatte schon 1962 zu einem kurzen Krieg geführt, den China gewann.

(dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
«Wünschen ihnen von Herzen alles erdenklich Schlechte» – Sea-Watch legt sich mit Meloni an

Erneut knirscht es zwischen Italiens rechter Ministerpräsidentin Giorgia Meloni und ausländischen Seenotrettern. Auf der Online-Plattform X haben sich Meloni und die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch einen Schlagabtausch geliefert.

Zur Story