International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05912044 Kashmiri students and Indian police throw stones at each other during clashes at a school in Srinagar, the summer capital of Indian Kashmir, 17 April 2017. Over 50 Kashmiri students were injured in central Srinagar and south Kashmir's Shopian during clashes while protesting against the wounding of over four dozen students in clashes with Indian security forces at a college in the south Kashmir's Pulwama district on 15 April 2017, local news reports said.  EPA/FAROOQ KHAN

Zusammenstösse zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Bundesstaates Jammu und Kaschmir. Bild: FAROOQ KHAN/EPA/KEYSTONE

Indische Soldaten fesseln Mann an Motorhaube fest – als menschliches Schutzschild



Die Polizei im nordindischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir hat Ermittlungen gegen das indische Militär aufgenommen. Den beschuldigten Soldaten wird vorgeworfen, einen Mann an die Motorhaube eines Autos gefesselt und ihn als menschliches Schutzschild missbraucht zu haben. Wie die Polizei am Montag bestätigte, habe sie auf Anweisung des Ministerpräsidenten von Jammu und Kaschmir mit einer Untersuchung des Vorfalls begonnen.

Dieses unverifizierte Video soll  angeblich den Vorfall zeigen

Der Vorfall soll sich in Srinagar abgespielt haben. twitter.com/absar700

Laut lokalen Medien habe die Armee zudem eine interne Untersuchung angeordnet. Der Vorfall vom 9. April hatte Ende vergangener Woche für grosse Aufmerksamkeit in den sozialen Medien gesorgt. Viele Nutzer verbreiteten ein Video, auf dem ein fahrendes Militärfahrzeug zu sehen war, vor dessen Motorhaube ein junger Mann festgebunden war.

Zu den Kritikern gehörte der ehemalige Ministerpräsident von Jammu und Kaschmir, Omar Abdullah. Lokale Medien berichteten, dass das Video während eines gewaltsamen Protestes gegen eine Wahl im Bezirk um Srinagar aufgenommen wurde, der Hauptstadt des Bundesstaats. Demnach attackierte eine Gruppe Protestler im Distrikt Budgam einige Wahlhelfer mit Steinen, als diese ein Wahllokal verliessen.

Einem Polizisten zufolge banden die Soldaten daraufhin den Mann vor den Jeep, um die Protestler von weiteren Steinwürfen abzuhalten. Er sei später der Polizei übergeben worden. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Terror-Geheimnis gelüftet: USA wollen Namen von saudi-arabischem 9/11-Verdächtigen nennen

Das US-Justizministerium will den lange geheimgehaltenen Namen eines saudi-arabischen Behördenvertreters enthüllen, der Verbindungen zu den Attentätern vom 11. September 2001 gehabt haben soll. Die angekündigte Veröffentlichung erfolgt auf Druck von Terror-Opfern.

Die US-Bundespolizei FBI erkenne «das Bedürfnis und den Wunsch der Hinterbliebenen an, zu verstehen, was ihren Lieben passiert ist, und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen», erklärte das Justizministerium am Donnerstag …

Artikel lesen
Link zum Artikel