DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: screenshot twitter/AshuRai208

Frau sprang mit Kind aus Verzweiflung aus dem Fenster – 17 Tote bei Hotelbrand in Indien

12.02.2019, 05:5212.02.2019, 06:45

Bei einem Brand in einem Hotel im Zentrum der indischen Hauptstadt Neu-Delhi sind laut Polizei mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Vier weitere Personen wurden verletzt. 35 Leute konnten aus dem brennenden Gebäude gerettet werden.

Das vor Tagesanbruch ausgebrochene Feuer erfasste bis auf das Erdgeschoss sämtliche Etagen des fünfstöckigen Hotels Arpit Palace. Dieses befindet sich im Quartier Karol Bagh, einem bei Touristen beliebten Viertel voller Geschäfte und preisgünstiger Hotels.

Gemäss einem Sprecher der Feuerwehr sind eine Frau und ein Kind unter den Todesopfern. Medienberichten zufolge starben die beiden, als sie bei ihrer Flucht vor den Flammen aus einem Fenster sprangen.

Die Feuerwehr konnte den Brand erst nach mehrere Stunden unter Kontrolle bringen. Sie rückte mit 25 Fahrzeugen an. Auf Bildern waren Flammen im obersten Stockwerk des Gebäudes und dichter Rauch zu sehen. Die Retter suchten zunächst nach weiteren Opfern.

In Indien kommt es immer wieder zu tödlichen Bränden. Sicherheitsvorschriften werden häufig nicht eingehalten. (sda/afp/ap/dpa)

Proteste in Indien – weil 2 Frauen einen Tempel betraten:

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Welthandel 2021 auf Rekordniveau – elf Prozent höher als 2019

Der Welthandel dürfte trotz Corona-Pandemie in diesem Jahr nach Wert einen Rekord erreichen: Die UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (Unctad) geht von einem plus von elf Prozent gegenüber dem Niveau 2019 aus – also vor der Pandemie, wie sie am Dienstag in Genf berichtete.

Zur Story