International
Irak

USA offen für begrenzte Bodeneinsätze gegen IS

Ein amerikanischer «Militärberater» beim Fachsimpeln mit irakischen Soldaten.
Ein amerikanischer «Militärberater» beim Fachsimpeln mit irakischen Soldaten.
Bild: ALAA AL-SHEMAREE/EPA/KEYSTONE

Bereiten die USA den Kurswechsel vor? Soldaten sollen auch am Boden gegen den IS kämpfen und der Iran soll mitverhandeln

28.10.2015, 05:3228.10.2015, 06:34
Mehr «International»

Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak haben die USA einen möglichen Kurswechsel angedeutet. Grundsätzlich zeigte sich Verteidigungsminister Ashton Carter nun auch zu begrenzten bewaffneten Einsätzen am Boden bereit.

Carters Worte in einer Anhörung im Streitkräfteausschuss des Senats liessen am Dienstag aufhorchen: Die USA würden nicht davor zurückschrecken, Verbündete bei Attacken gegen den IS zu unterstützen oder solche Einsätze selbst auszuführen, sagte er - «ob durch Angriffe aus der Luft oder direkte Handlungen am Boden».

Die US-Streitkräfte fliegen an der Spitze einer Koalition Luftangriffe gegen die Dschihadisten, der Einsatz von Bodentruppen stand bislang aber explizit nicht zur Debatte.

US-Soldaten besteigen ein Flugzeug: Mehrere hundert Soldaten befinden sich bereits im Irak.
US-Soldaten besteigen ein Flugzeug: Mehrere hundert Soldaten befinden sich bereits im Irak.
Bild: EPA/DPA

Einladung für Iran vorgesehen

Auch ihre bisherige Haltung zum Iran und dessen Beteiligung an neuen Gesprächen zum Syrien-Konflikt scheint die US-Regierung zu überdenken. «Wir gehen davon aus, dass der Iran zum bevorstehenden Treffen in Wien eingeladen wird», sagte ein Sprecher des Aussendepartements am Dienstag. «Ob sie (die Iraner) erscheinen, hängt von der iranischen Führung ab.»

Da der Iran neben Russland einer der engsten Verbündeten des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad ist, den die USA wiederum zum Rücktritt zwingen wollen, hatte Washington eine Teilnahme der Islamischen Republik an den Krisengesprächen bislang ausgeschlossen.

US-Präsident Barack Obama und der saudische König Salman betonten nach Angaben des Weissen Hauses in einem Telefongespräch, dass man im Kampf gegen den IS weiter eng zusammenarbeiten und die Voraussetzungen für eine politische Lösung in Syrien schaffen müsse. Sie stimmten überein, gemässigte syrische Rebellen stärker zu unterstützen. (trs/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PolloHermano
28.10.2015 07:23registriert Juni 2014
Ich prophezeie ein, im Vergleich zu anderen Kriegen, noch blutigeres Ende. Denn genau auf dieses Schritt der Amerikaner wartet der IS förmlich. Nichts wollen die Kämpfer des IS mehr, als Mann gegen Mann gegen den "grossen" Feind Amerika zu kämpfen und ihn zu vernichten.
Die amerikanischen Bodentruppen werden mit einem Heer von hirngewaschenen Psychopathen konfrontiert werden, für welche es das Grösste ist, ein paar Amerikaner abzuschlachten oder im Todesfall als Märyter zu sterben. Eine aussichtslose Angelegenheit!
253
Melden
Zum Kommentar
1
«Schauen uns alles an»: Ermittlungen zu Unglücksursache auf Mallorca laufen

Um den Restaurant-Einsturz auf Mallorca aufzuklären, werden nach Behördenangaben bereits alle Genehmigungen für bauliche Veränderungen sowie alle Betriebslizenzen des Lokals untersucht. «Wir prüfen, ob alles in Ordnung ist. Und wenn nicht, werden wir herausfinden, warum», wurde der Regionalminister für Stadtplanung Óscar Fidalgo von der Regionalzeitung «Diario de Mallorca» zitiert. «Damit und mit den Berichten der Sicherheitskräfte vor Ort wird es möglich sein, die Ursachen des Unfalls zu ermitteln», versprach er.

Zur Story