DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Westen bleibt optimistisch für Atomdeal mit dem Iran

21.03.2015, 21:55

Die Aussenminister Frankreichs, Deutschlands, Grossbritanniens und der USA wollen in der nächsten Woche mit dem Iran eine Lösung im Atomstreit finden. Sie sehen eine diplomatische Lösung in Reichweite.

Ein oft gesehenes Bild: Immer wieder weilte US-Aussenminister John Kerry in den vergangenen Monaten zu Atomgesprächen am Genfersee.
Ein oft gesehenes Bild: Immer wieder weilte US-Aussenminister John Kerry in den vergangenen Monaten zu Atomgesprächen am Genfersee.
Bild: BRIAN SNYDER/REUTERS

«Wir haben Übereinstimmung darüber erzielt, dass substanzielle Fortschritte erzielt worden sind», heisst es in einer Erklärung der vier Aussenminister nach einem Treffen am Samstagabend in London. «Das Endspiel hat nun begonnen», sagte der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier.

«Das kann jetzt gelingen»

Zum ersten Mal im Laufe der vielen Jahre von Verhandlungen sei jetzt eine diplomatische Lösung in Reichweite geraten. «Das kann jetzt gelingen», fügte er hinzu. «Wir werden aber auch keinen schlechten Deal eingehen», versicherte der Gastgeber des Treffens am Londoner Flughafen Heathrow, Grossbritanniens Aussenminister Philip Hammond.

Die vier westlichen Länder in der Iran-Sechsergruppe hätten sich gegenseitig versichert, sich gemeinsam zu dem Ziel zu bekennen, die rein friedliche Nutzung der iranischen Atomaktivitäten sicherzustellen. Zuletzt war Frankreich mit einer harten Linie gegen den Iran ausgeschert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französischer Neonazi (26) baut vier radioaktive Bomben für Schulprojekt

Verbindung in die Neonazi- und Ku-Klux-Klan-Szene: Ein 26-Jähriger hat in Frankreich vier Bomben gebaut, die mit radioaktivem Material gefüllt waren. Das hatte er offenbar auf Ebay gekauft.

Ein französischer Berufsschüler soll vier Bomben mit Uranstaub gebaut haben. Gekauft hatte er das radioaktive Material offenbar bei Ebay, heisst es in einem Bericht der französischen Zeitung «Le Canard Enchaîné». Der 26-Jährige ist ein Sympathisant des Ku-Klux-Klans (KKK) und ein Neonazi. 

Die Polizei nahm den Mann in Colmar nahe der Grenze zur Schweiz fest. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung seien grosse Mengen Neonazi-Materialien sowie eine Ku-Klux-Klan-Haube und ein Umhang einer illegalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel