DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Viele Menschen im Irak gingen am Sonntag auf die Strasse um gegen das Wahlergebnis  zu demonstrieren.
Viele Menschen im Irak gingen am Sonntag auf die Strasse um gegen das Wahlergebnis zu demonstrieren.Bild: keystone

Hunderte protestieren im Irak gegen Wahlergebnis

17.10.2021, 18:46

Im Irak haben Hunderte Menschen gegen das Ergebnis der Parlamentswahl protestiert. Auslöser waren deutliche Verluste proiranischer Gruppen. Deren Unterstützer versammelten sich am Sonntag in der Hauptstadt Bagdad sowie in Basra im Süden und zündeten im Protest Autoreifen an, wie Augenzeugen berichteten. Andere blockierten eine Strasse zwischen Bagdad und Basra.

Grosser Wahlverlierer war die Fatah-Koalition. Sie ist mit schiitischen Milizen im Land verbunden, die wiederum vom Nachbarland Iran unterstützt werden. Die Fatah-Koalition büsste nach ersten Ergebnissen 32 ihrer Sitze ein und kommt damit nur noch auf 15 Mandate. Bei der Parlamentswahl 2018 wurde die sie noch zweitstärkste Kraft. Ein Bündnis aus neun schiitischen Gruppen lehnt die Ergebnisse ab. Aus ihrer Sicht ist es bei der Wahl vor einer Woche zu «grossen Unregelmässigkeiten» gekommen. Die Gruppen haben angekündigt, das Wahlergebnis anfechten zu wollen.

Stärkste Kraft wurde ersten Ergebnissen zufolge erneut die Strömung des schiitischen Geistlichen Muktada al-Sadr. Beobachter hatten damit gerechnet. Die «Sadristen» gewannen demnach 73 der insgesamt 329 Sitze. Wegen Beschwerden könnte sich die Bekanntgabe des offiziellen Ergebnisses noch um Wochen oder gar Monate verzögern.

Die Iraker hatten am Sonntag vor einer Woche unter einem Grossaufgebot an Sicherheitskräften über die Parlamentskandidaten abgestimmt. Auch aus Frust über die politische Elite des Landes beteiligten sich gerade einmal 43 Prozent der Wähler, wie die Wahlkommission am Sonntag mitteilte. Das ist die geringste Beteiligung seit dem Sturz des Langzeitherrschers Saddam Hussein im Jahr 2003. Der ölreiche Irak steckt in einer politischen und wirtschaftlichen Krise. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vertical City: Irak plant höchstes Gebäude der Welt

1 / 6
Vertical City: Irak plant höchstes Gebäude der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit Buntstiften dokumentiert dieser Künstler den «IS»-Terror

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Österreich: Nehammer soll neuer Regierungschef werden

Der 49-jährige Karl Nehammer soll neuer Chef der konservativen ÖVP und neuer Kanzler Österreichs werden. Das hat der Parteivorstand der ÖVP am Freitag nach den Worten Nehammers einstimmig beschlossen.

Zur Story