DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ungarns Orban will dem Iran bei dessen Atomprogramm helfen 

30.11.2015, 19:21

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat bei einem Besuch in Teheran vorgeschlagen, beim Ausbau des iranischen Atomprogramms mit dem Land zusammenzuarbeiten. «Mein Land würde gerne beim iranischen Atomprogramm mitwirken, auch bei der Ausbildung von Atomwissenschaftlern», zitierte die staatliche Nachrichtenagentur IRNA Orban am Montag.

Irans Vize-Pärsident Eshaq Jahangiri (links) und Ungarns Premierminister Victor Orban Victor schreiten am 30. November in Teheran die Ehrengarde ab<br data-editable="remove">
Irans Vize-Pärsident Eshaq Jahangiri (links) und Ungarns Premierminister Victor Orban Victor schreiten am 30. November in Teheran die Ehrengarde ab
Bild: EPA/PRESIDENTIAL OFFICIAL WEBSITE

Nach dem Atomabkommen mit dem Westen im Juli in Wien wurde dem Iran auch internationale Zusammenarbeit bei seinem zivilen Atomprogramm versprochen. Bis jetzt arbeitet Teheran aber nur mit Russland an einem gemeinsamen Atomkraftwerk in Südiran zusammen.

Orban ist der erste ungarische Regierungschef seit 27 Jahren, der in den Iran gereist ist. Das Verhalten seiner Vorgänger sei unlogisch und unklug gewesen, sagte er der iranischen Presse. Um diesen Fehler zu korrigieren, habe er das halbe ungarische Kabinett mit nach Teheran gebracht.

Begleitet wird Orban ausserdem von 120 Wirtschaftsvertretern, die nach dem Atomabkommen die Handelsbeziehungen mit dem Iran wieder ausbauen wollen. Während Orbans zweitägigem Besuch sollen acht Verträge unterschrieben werden. Ausserdem werde er am Dienstag mit Präsident Hassan Ruhani auch die Syrien-Krise besprechen.

Die fünf UNO-Vetomächte und Deutschland hatten sich im Juli mit dem Iran auf eine Reduzierung seines umstrittenen Nuklearprogramms sowie internationale Kontrollen geeinigt. Im Gegenzug sollen die Wirtschaftssanktionen gegen die Islamische Republik schrittweise aufgehoben werden.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Den Sonntag unter einem Stein verbracht? Mit diesen 9 Punkten kannst auch du mitreden

Die SPD gewinnt die Bundestagswahl knapp vor der Union – doch können die Sozialdemokraten wirklich eine Regierung bilden? Und: Wie kommentieren heute Morgen Zeitungen die Wahlergebnisse? Der Überblick.

Die SPD hat die Bundestagswahl nach dem Ergebnis der Auszählung aller Wahlkreise gewonnen. Erstmals seit mehreren Jahren legte sie wieder zu und kam auf 25,7 Prozent, wie in der Nacht zu Montag auf der Website des Bundeswahlleiters ersichtlich war – ein Plus von mehr als 5 Prozent im Vergleich zu den Bundestagswahlen 2017. Die CDU/CSU stürzte dagegen nach 16 Jahren Regierungszeit von Kanzlerin Angela Merkel mit 24,1 Prozent auf ein Rekordtief. Die Grünen errangen mit 14,8 Prozent das beste …

Artikel lesen
Link zum Artikel