International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04816409 A handout picture made available on 24 June 2015 by the Supreme leader official website shows Iranian Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei speaking during a meeting with Iranian government in Tehran, Iran, 23 June 2015. Khamenei offered his support to the Iranian team currently hammering out a nuclear deal with the West amid a domestic political power struggle about the issue. In his comments, Khamenei also rejected

Ayatollah Ali Chamenei bezeichnet das Atomabkommen als «bedeutenden Schritt». Bild: EPA/SUPREME LEADER OFFICIAL WEBSITE

Das geistliche Oberhaupt des Iran sagt: «Keine Seite darf das Atomabkommen brechen»



Irans geistliches Oberhaupt Ali Chamenei hat ein bindendes Atomabkommen für alle Vertragspartner gefordert. Die staatliche iranische Nachrichtenagentur Irna zitierte am Mittwoch aus einem Brief Chameneis an Präsident Hassan Ruhani.

Es sollten juristische Vorkehrungen getroffen werden, damit nach einer Ratifizierung der Vereinbarung «keine Seite sie brechen kann», erklärte Chamenei. «Einige der Mitglieder der P5+1 Gruppe sind nicht vertrauenswürdig», sagte er unter Hinweis auf die fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates und Deutschland.

«Bedeutender Schritt»

Das Abkommen selbst beschrieb er als «bedeutenden Schritt». Es war Chameneis erster öffentlicher Kommentar zu der Vereinbarung.

Die sechs Staaten und die Regierung in Teheran hatten sich am Dienstagmorgen nach jahrelangen Verhandlungen auf eine Kontrolle des iranischen Atomprogramms geeinigt. Chamenei hat als geistliches Oberhaupt im Iran das letzte Wort bei zentralen Entscheidungen. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Chaos-Präsident Trump wirft Dynamit ins nahöstliche Feuer

US-Präsident Donald Trump bricht den Atomvertrag mit Iran und macht eine unruhige Welt noch instabiler. Gefordert sind die Europäer. Sie müssen sich endlich von Uncle Sam emanzipieren.

Im Amerika des Donald J. Trump gibt es eine Konstante: Immer wenn man glaubt, ein Tiefpunkt sei erreicht, kommt es garantiert noch schlimmer. So feiert derzeit eine besonders gruselige Gestalt aus der Vergangenheit ein Comeback auf der politischen Bühne: Die Waffenlobby NRA hat Oliver «Ollie» North zu ihrem neuen Präsidenten ernannt.

Was hat das mit der Kündigung des Atomabkommens mit Iran zu tun?

Der 74-jährige Ex-Offizier des Marine Corps war die Schlüsselfigur in einem der grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel