International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flames rise from Saudi Arabia's embassy during a demonstration in Tehran January 2, 2016. Iranian protesters stormed the Saudi Embassy in Tehran early on Sunday morning as Shi'ite Muslim Iran reacted with fury to Saudi Arabia's execution of a prominent Shi'ite cleric. REUTERS/TIMA/Mehdi Ghasemi/ISNA ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO THIRD PARTY SALES. NOT FOR USE BY REUTERS THIRD PARTY DISTRIBUTORS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS      TPX IMAGES OF THE DAY

Die saudi-arabische Botschaft in Teheran brannte in der Nacht auf Sonntag.
Bild: TIMA Agency/REUTERS

Proteste in Teheran: Die Exekutionen in Saudi-Arabien verschärfen die Spannungen in der Region

Die Hinrichtung des regierungskritischen schiitischen Geistlichen Scheich Nimr Baker al-Nimr und 46 weiterer Menschen in Saudi-Arabien hat die Spannungen in der Region verschärft. In Teheran schlugen die Proteste in Gewalt um.



In Teheran zündeten Demonstranten die saudiarabische Botschaft an. Sie stürmten in der Nacht zum Sonntag das Botschaftsgebäude und verwüsteten Bereiche innerhalb der Botschaft. Es kam zu heftigen Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei. Mehrere Randalierer wurden festgenommen.

Proteste in Teheran – Iraner greifen saudische Botschaft an

Die Polizei war auf den plötzlichen Angriff in der Nacht nicht vorbereitet. Zwar bekam sie die Lage in den Griff, aber die Verwüstung konnte sie nicht verhindern. Auch die Feuerwehr kam erst später, um den Brand zu löschen.

Das iranische Aussenministerium verbot nach dem Angriff alle Versammlungen vor der saudischen Botschaft in Teheran und dem Konsulat in Maschhad im Nordostiran vorläufig. «Wir verstehen die Wut der Bürger, aber trotzdem sollten sie sich vor keiner der diplomatischen Vertretungen Saudi-Arabiens versammeln», sagte der Sprecher des Aussenministeriums Dschaber Ansari. Die Polizei sei für die Sicherheit dieser Vertretungen zuständig und werde falls notwendig eingreifen.

Empörung über Massenexekution in Saudi-Arabien

Am Samstag war der 55-jährige schiitische Geistliche al-Nimr mit 46 weiteren Menschen wegen Terrorismusvorwürfen exekutiert worden. Der Iran – der schiitische Rivale des sunnitisch geprägten Saudi-Arabien –hatte mit Empörung auf die Hinrichtung reagiert.

Ein Sprecher des iranischen Aussenministeriums erklärte: «Die saudiarabische Regierung unterstützt auf der einen Seite terroristische und extremistische Bewegungen und benutzt zugleich die Sprache der Repression und die Todesstrafe gegen ihre inneren Gegner.» Riad werde «einen hohen Preis» für al-Nimrs Exekution bezahlen. Das saudiarabische Innenministerium kritisierte den Ton Teherans als «aggressiv», das Aussenministerium bestellte den iranischen Botschafter in Riad ein.

Shi'ite protesters carry posters of Sheikh Nimr al-Nimr during a demonstration outside the Saudi embassy in Sanaa in this October 18, 2014 file photo.  The posters read:

Proteste gegen die Hinrichtung al-Nimrs.
Bild: KHALED ABDULLAH/REUTERS

Die Hinrichtungen in Saudi-Arabien lösten überdies international Besorgnis vor neuen Spannungen in der Region aus. Auch EU, Europarat und die USA kritisierten die Massenhinrichtungen. Iranische Demonstranten wollen am Sonntag in Teheran (1300 MEZ) gegen die Tötung al-Nimrs auf die Strasse gehen.

Enthauptet oder erschossen

Al-Nimr war wegen seiner Kritik an der Unterdrückung der religiösen Minderheit in Saudi-Arabien durch das sunnitische Königshaus eingesperrt worden. Der Aktivist war für seine Unterstützung friedlichen Protests bekannt. Inspiriert von den Protesten der arabischen Aufstände hatte er im von Schiiten bewohnten saudischen Osten ab 2011 Demonstrationen organisiert.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte in der Vergangenheit kritisiert, Saudi-Arabien setze das Todesurteil auch als politisches Instrument gegen die schiitische Minderheit ein, die etwa 15 Prozent der Bevölkerung ausmacht. Saudi-Arabien rechtfertigte die Exekutionen mit den terroristischen Taten der Betroffenen.

Saudi-Arabien hatte 2015 laut Menschenrechtlern so viel Todesurteile vollstreckt wie seit 20 Jahren nicht mehr. Der Anstieg geht einher mit der Machtübernahme von König Salman im Januar. Von Januar bis November waren demnach mindestens 151 Menschen hingerichtet worden, hatte Amnesty mitgeteilt – im gesamten Jahr 2014 seien es 90 gewesen. Die Verurteilten werden entweder enthauptet oder erschossen. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit diesen Problemen kämpfen die grössten Corona-Hotspots dieser Erde

Fehlentscheidungen der Regierung, erneute Lockdowns und uneinsichtige Einwohner, die 70 Millionen Bussgelder bezahlten – das beschäftigt die aktuellen Brandherde der Corona-Pandemie.

Während man bei uns längere Zeit das Gefühl hatte, dass die Bedrohung durch Corona vorbei ist, hat das Virus weltweit weiter an Fahrt aufgenommen. In der vergangenen Woche steckten sich an Spitzentagen über 180'000 Personen an.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die täglichen Meldungen unterliegen deutlichen Schwankungen. Es lohnt sich also, den Schnitt der täglichen Neuinfektionen über eine ganze Woche zu betrachten. Und dabei liegen folgende Länder* – natürlich im Verhältnis …

Artikel lesen
Link zum Artikel