DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Iran dementiert Berichte über Raketenabschuss in Strasse von Hormus



A speedboat passes by oil docks at the port of Kalantari in the city of Chabahar, east of the Strait of Hormuz, Iran, in this January 17, 2012 file photo. Iran's crude oil exports are set to hit a six-month high in December 2015 as buyers ramp up purchases in expectation that sanctions against the country will be lifted early next year.    REUTERS/Raheb Homavandi/Files     EDITORS' NOTE: Reuters and other foreign media are subject to Iranian restrictions on leaving the office to report, film or take pictures in Tehran.

Die Strasse von Hormus
Bild: RAHEB HOMAVANDI/REUTERS

Die iranischen Revolutionsgarden haben US-Angaben über den Abschuss einer Rakete in der Nähe eines US-Flugzeugträgers in der Meerenge von Hormus zurückgewiesen. «Die Marinekräfte der Garden haben in der vergangenen Woche keinerlei Übung ausgeführt, während die Amerikaner behaupten, dass ein Flugkörper oder eine Rakete in der Region der Meerenge von Hormus abgefeuert wurde».

Das erklärte der General Ramesan Scharif am Donnerstag. Ein US-Militärvertreter hatte dem Iran wegen des Vorfalls «provokatives» Verhalten vorgeworfen.

Demnach waren am 26. Dezember bei einer iranischen Marineübung in der strategisch wichtigen Meerenge zwischen den Golfstaaten und dem Iran mehrere Raketen abgefeuert worden, von denen eine nur 1500 Meter von einem US-Flugzeugträger entfernt vorbeiflog.

Neben mehreren Handelsschiffen seien auch eine französische Fregatte und ein US-Zerstörer in der Nähe gewesen, die zusammen mit dem Flugzeugträger gerade die Schifffahrtsstrasse zwischen dem Persischen Golf und dem Golf von Oman durchquerten.

Der iranische General Scharif warf den USA «Lügen» vor, die in der derzeitigen Lage als «psychologische Operation» zu werten seien. In der Strasse von Hormus gibt es immer wieder Spannungen zwischen iranischen und westlichen Marineschiffen.

Durch die schmale Meerenge zwischen dem Iran und dem Oman verläuft ein Grossteil des weltweiten Ölexports. Sie ist daher von enormer strategischer Bedeutung. Die USA haben im Golfemirat Bahrain ihre Fünfte Flotte stationiert, um die Handelswege im Persischen Golf zu schützen. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Demonstranten setzen iranisches Konsulat im Irak in Brand

Aufgebrachte Demonstranten haben in der irakischen Stadt Kerbela das iranische Konsulat zu stürmen versucht und dabei mehrere Kontrollposten in Brand gesetzt. Sicherheitskräfte setzten laut Augenzeugen scharfe Munition ein, um die Demonstranten am Sonntagabend auseinanderzutreiben. Mindestens zehn Menschen seien verletzt worden. In sozialen Medien war auf Videos zu sehen, wie Teile des Eingangsbereichs der diplomatischen Vertretung in Flammen stehen. Eine Stellungnahme von Behördenseite zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel