DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/IRAN ATOMIC ENERGY ORGANIZATION

Atomenergiebehörde: Iran hat an Atomwaffen geforscht

02.12.2015, 19:0003.12.2015, 06:57

Der Iran hat bis vor einigen Jahren an einem geheimen Forschungsprogramm zur Entwicklung eigener Atomwaffen gearbeitet. Das geht aus einem Bericht der IAEA hervor, der am Mittwoch der Nachrichtenagentur DPA in Wien vorlag.

Die Behörde betont, dass diese Bemühungen vor allem bis 2003 stattfanden. Seit 2009 gebe es keine Anzeichen mehr für entsprechende Aktivitäten.

Die Forschung Teherans sei nicht über Machbarkeits- und Wissenschaftsstudien sowie den Erwerb von technischem Know-How hinausgegangen. Der Iran habe kein Nuklearmaterial für militärische Zwecke beiseite geschafft.

Der Verdacht einer sogenannten «möglichen militärischen Dimension» (PMD) des iranischen Atomprogramms hatte seit mehr als zehn Jahren die Beziehungen der internationalen Gemeinschaft mit Teheran überschattet. Die IAEA bestand hartnäckig auf Aufklärung. (jas/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Botschafter im Iran zeigt diese Karikatur – Bern entschuldigt sich

Der Schweizer Botschafter im Iran, Giulio Haas, hat laut der Nachrichtenagentur Reuters an einer Veranstaltung in Zürich eine Karikatur gezeigt, die den israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu verhöhnt. Das Bild wurde auf eine grosse Leinwand projiziert und zeigt, wie zwei Tauben mit amerikanischen und iranischen Flaggen auf den Kopf von Netanjahu machen. Es dürfte sich dabei um folgende Karikatur handeln:

Hintergrund ist die scharfe Kritik Israels am Atomabkommen mit dem Iran, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel