International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saudi-arabischer Kronprinz warnt vor Verschärfung des Iran-Konflikts



Der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman hat in einem Interview davor gewarnt, die Situation am Golf eskalieren zu lassen. (Archivbild)

Mohammed bin Salman warnt vor einem Krieg mit dem Iran. Bild: AP Pool AFP

Saudi-Arabiens Kronprinz hat vor einer Eskalation des Konflikts mit dem Iran gewarnt. Ein Krieg mit dem Iran hätte verheerende Auswirkungen auf die globale Wirtschaft, sagte Mohammed bin Salman in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview mit dem Fernsehsender CBS.

Er bevorzuge eine nichtmilitärische Lösung zur Beilegung der Spannungen mit Teheran, sagte Mohammed weiter. «Wenn die Welt keine starken und entschlossenen Massnahmen findet, um den Iran abzuschrecken, droht uns eine weitere Eskalation, die die globalen Interessen bedroht», sagte er dem Sender. In diesem Falle würden die Ölversorgung unterbrochen und die Ölpreise in «unvorstellbarer» Weise ansteigen, warnte der Prinz.

Die Angriffe auf saudi-arabische Ölanlagen Mitte September, für den sein Land den Iran verantwortlich machte, bezeichnete Mohammed als «dumm». Zu den Angriffen hatten sich die jemenitischen Huthi-Rebellen bekannt. Die USA, Saudi-Arabien und mehrere europäische Regierungen, darunter Deutschland, machten indes den Iran verantwortlich. Teheran weist jede Verantwortung für die Angriffe zurück.

Auf die Frage, ob er die Ermordung des saudi-arabischen Journalisten Dschamal Khashoggi im vergangenen Jahr angeordnet habe, antwortete Mohammed: «Absolut nicht.» Den Mord an dem regierungskritischen Journalisten bezeichnete er als «abscheulich». Angesichts dessen, dass die Tat von Mitarbeitern der Regierung verübt worden sei, übernehme er aber «volle Verantwortung», fügte Mohammed an. «Wenn eine Straftat gegen einen saudi-arabischen Bürger von Regierungsbeamten verübt wird, muss ich die Verantwortung übernehmen. Das war ein Fehler.» (dfr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Angriff auf Erdölraffinerie in Saudi-Arabien

Drohnenangriff auf die grösste Ölraffinerie Saudi-Arabiens

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • P1erre991 30.09.2019 23:51
    Highlight Highlight Ausgerechnet der Kronprinz warnt, er wo über Leichen geht, aber die Quittung bekommt er noch zu Lebzeiten, Trump bleibt nicht ewig!
  • Grötzu 30.09.2019 22:16
    Highlight Highlight Schau in seine Augen und sein Gesicht. Alles klar?
  • Der Hund muss schnell raus! 30.09.2019 12:42
    Highlight Highlight LOL, sagt der Mann der bei den Amis 52 AKW Kaufen will. Und dafür keine Einschränkung dass das Angereicherte Uran für Attombomben Verwendet wird!
    jared Kushner ist bereit mit Schwiegerpapa Trump das einzufädeln! Aber wehe Iran denkt an eine Bombe!!
    bald haben alle Gegner des Iran Atombomben und keiner Störts! Das ist Heuchlerei!
  • glüngi 30.09.2019 11:36
    Highlight Highlight "i präferiere eine nicht-militärische lösung""

    *geht kinderspital bombardieren*

    was für ein heuchler.
  • RicoH 30.09.2019 11:19
    Highlight Highlight Wenn das mal kein hinterlistiger Fatzke ist...

    Ich will keinen Krieg (könnte sich negativ auf unser Ölgeschäft auswirken), aber erhöht mal ruhig den Druck auf Iran.

    Er müsse die Verantwortung zur Ermordung von Dschamal Khashoggi übernehmen. Leider erwähnt er nicht, wie denn "Verantwortung übernehmen" aussieht...

    Alles in Allem nur Polemik und Worthülsen aus Saudi-Arabien.
  • Therealmonti 30.09.2019 11:16
    Highlight Highlight Auch wenn die USA das Gegenteil behaupten: Saudiarabien ist in weit höherem Mass verantwortlich für die Finanzierung des islamischen Terrorismus und unterstützt islamische Hassprediger im Westen mit ) unseren Öl-)Milliarden. Die Welt soll dem Schurkenprinzen, der seine eigene Landsleute zerstückeln lässt, klar machen, dass es in allererster Linie an ihm liegt. einen Krieg (den er verlieren würde) mit dem Iran zu vermeiden. Am besten fängt er damit an, indem er den Feldzug gegen die Houtis in Jemen einstellt, der Hunderttausenden Unschuldigen den Tod bringt und Hunger und Elend für Millionen.
  • Raphael Stein 30.09.2019 10:30
    Highlight Highlight Oh doch, der hätte sehr gern Krieg. Bloss sollen das andere für ihn erledigen.
  • Maedhros Niemer 30.09.2019 10:25
    Highlight Highlight So ein Heuchler!
    Wie sieht es denn aus, wenn er die Verantwortung für den Mord übernehmen würde?
    Es würde sich gar nichts ändern, egal ob er die Verantwortung übernimmt odee nicht!
  • DomKi 30.09.2019 09:59
    Highlight Highlight Und dann ist eine solche Aussage einfach bewundernswert, man hört so etwas in die westlichen Welt nicht: «Wenn eine Straftat gegen einen saudi-arabischen Bürger von Regierungsbeamten verübt wird, muss ich die Verantwortung übernehmen. Das war ein Fehler.» Ich stimme ihm zu
    • Statler 30.09.2019 11:05
      Highlight Highlight Nur, dass «Verantwortung übernehmen» null Konsequenz für ihn hat - und vermutlich auch für niemand anderen in SA.
    • DomKi 30.09.2019 18:28
      Highlight Highlight @Statler: «Verantwortung übernehmen» hat sicher einmal eine Konsequenz auf das Gewissen und Bewusstsein. Europäische Politiker gacksten so etwas nicht einmal, nein, sie schieben die Schuld anderen zu.

Iran und Türkei verurteilen Bahrains Vereinbarung mit Israel

Nach den Palästinensern haben auch der Iran und die Türkei die angekündigte Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Bahrain und Israel scharf verurteilt. Das iranische Aussenministerium wählte am Samstag harte Worte: «Das war eine beschämende und niederträchtige Entscheidung, die als Schandtat in die Geschichte eingehen wird.»

Das türkische Aussenministerium teilte mit: «Dieser Schritt würde den Bemühungen zur Verteidigung der palästinensischen Sache einen weiteren Schlag versetzen.» …

Artikel lesen
Link zum Artikel