DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

9 Fragen zum Burkini-Buhei in Nizza, die sich eigentlich jeder stellen müsste



Dass Polizisten am Strand von Nizza eine Muslima dazu gezwungen haben, sich zu entkleiden, hat gelinde gesagt für Aufruhr gesorgt. Natürlich auch auf Twitter, wo wir diese neun Denkanstösse gefunden haben, die zur Diskussion beitragen sollen. Um im Bild zu bleiben: Schleier herunter, Vorhang auf!

1.) War es nicht früher eigentlich einmal so, dass man sich in Europa am Strand viel anziehen musste?

2.) Waren die Vorzeichen früher eigentlich nicht genau andersrum? 

3.) Gelten die 10 Strand-Gebote eigentlich auch für christliche Badegäste?

4.) Wo hört korrekte Kleidung auf, wo fängt eigentlich die Verschleierung an?

5.) Bewirken Verbote eigentlich immer das Gegenteil? Und wird es bald womöglich Solidaritätsverschleierungen geben?

6.) Wer unterdrückt hier eigentlich wen???

7.) Heisst es nicht eigentlich: Quid pro quo?

8.) Denkt bei all dem Zorn eigentlich jemand daran, was aus dieser «Privatsphäre» geworden ist? 

9.) Zu bester Letzt: Wann kommen eigentlich die zu Wort, die es betrifft?

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein Vater seine Tochter aus den Fängen des IS zurückholen will

Leonora verliess Deutschland, um sich mit 15 dem IS in Syrien anzuschliessen. Heute kämpft ihr Vater darum, seine Tochter zurückzuholen.

Sechs Tage ist Leonora nun schon verschwunden. Wortlos ist sie aus dem Haus gegangen, damals, an diesem Freitag Anfang März 2015. Wochenende bei Mama, sagte sie zu Maik Messing, ihrem Papa. Doch das stimmte nicht. Leo, wie sie ihr Vater nennt, ist an diesem Abend in die Türkei geflogen und von dort im Kleinbus weiter nach Syrien. Fort von ihrer Heimat, dieser Idylle zwischen Südharz und Kyffhäusergebirge. Von diesem Stück heile Welt.

Es ist Mitte März 2015, als auf dem Handy von Maik Messing …

Artikel lesen
Link zum Artikel