International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Demonstrators, most of them angry against Muslim residents, march in Ajaccio, on the French Mediterranean island of Corsica, Saturday, Dec. 26, 2015.  A crowd vandalized a Muslim prayer room in Corsica a day after an ambush left firefighters injured on the French island. (AP Photo/Jean-Pierre Belzit)

Anti-Islam-Protest auf Korsika: Mehrere Hundert Personen demonstrierten in einem Ausländerviertel in der Hauptstadt Ajaccio.
Bild: Jean-Pierre Belzit/AP/KEYSTONE

«Araber raus»: Rechtsextreme wüten in Korsika – und demolieren ein muslimisches Gebetshaus



Auf der französischen Mittelmeerinsel Korsika ist es zu tagelangen anti-arabischen Protesten gekommen, bei denen ein muslimisches Gebetshaus demoliert wurde. Die Ausschreitungen in einem Problemviertel der Hauptstadt Ajaccio alarmierten die Regierung in Paris.

Auslöser der anti-arabischen Unruhen war eine stundenlange Strassenschlacht am Donnerstagabend: Eine Gruppe Vermummter hatte in dem Einwandererviertel ein Feuer gelegt, um gezielt Feuerwehr und Polizisten anzulocken, wie die Behörden mitteilten.

Beim Eintreffen der Beamten seien diese von Vermummten mit Eisenstangen und Baseballschlägern angegriffen worden, berichtete ein Feuerwehrmann. «Es hätte Tote geben können.» Zwei Feuerwehrleute und ein Polizist wurden verletzt.

Gebetssaal demoliert

Als Reaktion kam es am Freitagabend zu einer anti-arabischen Demonstration, an der sich etwa 600 Menschen beteiligten. Immer wieder wurden Rufe wie «Araber raus» und «Wir sind hier zu Hause» laut.

Laut Polizei scherten etwa 300 Demonstranten aus und zogen zu einer Siedlung, in der viele Einwanderer leben. Dort schlugen sie die Glastür zu einem Gebetssaal ein und verwüsteten den Raum. Mehrere Koran-Ausgaben wurden angezündet.

The damaged window of a Muslim prayer room in Ajaccio, on the French Mediterranean island of Corsica, Saturday, Dec. 26, 2015.  A crowd vandalized a Muslim prayer room in Corsica a day after an ambush left firefighters injured on the French island. (AP Photo/Jean-Pierre Belzit)

Das Gebetshaus auf Korsika wurde demoliert. 
Bild: Jean-Pierre Belzit/AP/KEYSTONE

Damaged Quran and religious books lay on the floor in a Muslim prayer room in Ajaccio, in the French Mediterranean island of Corsica, Saturday, Dec. 26, 2015.  A crowd vandalized a Muslim prayer room in Corsica a day after an ambush left firefighters injured on the French island. (AP Photo/Jean-Pierre Belzit)

Beschädigte religiöse Schriften.
Bild: Jean-Pierre Belzit/AP/KEYSTONE

Trotz aller Appelle zur Ruhe und einem Grossaufgebot an Sicherheitskräften zogen auch am Samstagabend wieder etwa hundert Demonstranten durch Ajaccio, riefen «Araber raus» und «Dies ist unsere Heimat». An einem Wohngebäude in derselben Siedlung, in der das am Vorabend beschädigte Gebetshaus liegt, wurden gläserne Eingangstüren zerschlagen.

Premierminister Valls verurteilt Unruhen

Premierminister Manuel Valls verurteilte die Unruhen scharf. «Nach der unannehmbaren Attacke auf Feuerwehrleute eine unannehmbare Schändung eines muslimischen Gebetsorts», schrieb er auf Twitter. Innenminister Bernard Cazeneuve sprach von ausländerfeindlichen und rassistischen Ausschreitungen. Der Rektor der Grossen Moschee von Paris, Dalil Boubakeur, sagte im Fernsehsender BFMTV, er sei bestürzt und traurig. Wichtig seien jetzt Ruhe und Gelassenheit.

Der Präfekt von Korsika zeigte sich wegen der Aussenwirkung für die Insel beunruhigt, die vom Tourismus in den Sommermonaten lebt. «Ich habe mich mit einer Delegation getroffen und sie aufgerufen, diese Demonstrationen zu stoppen, die ein verheerendes Bild von Korsika vermitteln», sagte Christophe Mirmand vor Journalisten. Die anti-arabischen Demonstranten begrüssten ihrerseits das Versprechen der Behörden, «Polizisten in allen Siedlungen einzusetzen». (lhr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 27.12.2015 21:29
    Highlight Highlight Wie geht es eigentlich den verletzten Feuerwehrmännern und Polizisten die man hinterlistig in die Falle gelockt hat?
  • Karl33 27.12.2015 13:57
    Highlight Highlight Jetzt kommen dann bestimmt wieder rechtsaussen-fans und schreiben, die menschen da sagen ja bloss was sache ist ("Araber raus") und das sei doch nicht rechtsextrem.

Das Land, in dem es keine Zukunft gibt. Für niemanden.

Schlimmer kann es nicht mehr werden – diese Einstellung ist im Libanon verbreitet. Doch es wird immer noch schlimmer: Nach der Corona-Pandemie und der verheerenden Explosion droht nun sogar ein Bürgerkrieg.

Michel Hamoud sitzt auf einem klapprigen Gartenstuhl vor seinem zerstörten Haus. «Von meiner Heimat, die mir alles bedeutet, ist nichts geblieben. Politiker haben uns alles genommen. Einfach alles.» Er inhaliert langsam den Rauch seiner Shisha-Pfeife und sagt: «Ich träume von Europa. Von einem Leben in Frieden.»

Der 44-Jährige lebt mit Ehefrau Pascale und zwei Kindern, vier und fünf Jahre alt, im Stadtteil Karantina. Ein Wohnviertel am Hafen, das die Explosion am 4. August besonders hart traf. …

Artikel lesen
Link zum Artikel