DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anti-Islam-Protest auf Korsika: Mehrere Hundert Personen demonstrierten in einem Ausländerviertel in der Hauptstadt&nbsp;Ajaccio.<br data-editable="remove">
Anti-Islam-Protest auf Korsika: Mehrere Hundert Personen demonstrierten in einem Ausländerviertel in der Hauptstadt Ajaccio.
Bild: Jean-Pierre Belzit/AP/KEYSTONE

«Araber raus»: Rechtsextreme wüten in Korsika – und demolieren ein muslimisches Gebetshaus

27.12.2015, 13:0427.12.2015, 14:11

Auf der französischen Mittelmeerinsel Korsika ist es zu tagelangen anti-arabischen Protesten gekommen, bei denen ein muslimisches Gebetshaus demoliert wurde. Die Ausschreitungen in einem Problemviertel der Hauptstadt Ajaccio alarmierten die Regierung in Paris.

Auslöser der anti-arabischen Unruhen war eine stundenlange Strassenschlacht am Donnerstagabend: Eine Gruppe Vermummter hatte in dem Einwandererviertel ein Feuer gelegt, um gezielt Feuerwehr und Polizisten anzulocken, wie die Behörden mitteilten.

Beim Eintreffen der Beamten seien diese von Vermummten mit Eisenstangen und Baseballschlägern angegriffen worden, berichtete ein Feuerwehrmann. «Es hätte Tote geben können.» Zwei Feuerwehrleute und ein Polizist wurden verletzt.

Gebetssaal demoliert

Als Reaktion kam es am Freitagabend zu einer anti-arabischen Demonstration, an der sich etwa 600 Menschen beteiligten. Immer wieder wurden Rufe wie «Araber raus» und «Wir sind hier zu Hause» laut.

Laut Polizei scherten etwa 300 Demonstranten aus und zogen zu einer Siedlung, in der viele Einwanderer leben. Dort schlugen sie die Glastür zu einem Gebetssaal ein und verwüsteten den Raum. Mehrere Koran-Ausgaben wurden angezündet.

Das Gebetshaus auf Korsika wurde demoliert.&nbsp;<br data-editable="remove">
Das Gebetshaus auf Korsika wurde demoliert. 
Bild: Jean-Pierre Belzit/AP/KEYSTONE
Beschädigte religiöse Schriften.<br data-editable="remove">
Beschädigte religiöse Schriften.
Bild: Jean-Pierre Belzit/AP/KEYSTONE

Trotz aller Appelle zur Ruhe und einem Grossaufgebot an Sicherheitskräften zogen auch am Samstagabend wieder etwa hundert Demonstranten durch Ajaccio, riefen «Araber raus» und «Dies ist unsere Heimat». An einem Wohngebäude in derselben Siedlung, in der das am Vorabend beschädigte Gebetshaus liegt, wurden gläserne Eingangstüren zerschlagen.

    Islam
    AbonnierenAbonnieren
Protest in Genf gegen den Islamischen Staat 
Iran: Iranischer Präsident ruft zur Korrektur des Islambilds auf
Handgemenge von Islamgegnern und linken Demonstranten in Australien

Premierminister Valls verurteilt Unruhen

Premierminister Manuel Valls verurteilte die Unruhen scharf. «Nach der unannehmbaren Attacke auf Feuerwehrleute eine unannehmbare Schändung eines muslimischen Gebetsorts», schrieb er auf Twitter. Innenminister Bernard Cazeneuve sprach von ausländerfeindlichen und rassistischen Ausschreitungen. Der Rektor der Grossen Moschee von Paris, Dalil Boubakeur, sagte im Fernsehsender BFMTV, er sei bestürzt und traurig. Wichtig seien jetzt Ruhe und Gelassenheit.

Der Präfekt von Korsika zeigte sich wegen der Aussenwirkung für die Insel beunruhigt, die vom Tourismus in den Sommermonaten lebt. «Ich habe mich mit einer Delegation getroffen und sie aufgerufen, diese Demonstrationen zu stoppen, die ein verheerendes Bild von Korsika vermitteln», sagte Christophe Mirmand vor Journalisten. Die anti-arabischen Demonstranten begrüssten ihrerseits das Versprechen der Behörden, «Polizisten in allen Siedlungen einzusetzen». (lhr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich im Clinch mit den USA: Der U-Boot-Streit mutiert zur Nato-Krise

Der Rückruf des französischen Botschafters aus den USA wird zur Belastungsprobe für den amerikanischen-europäischen Zusammenhalt. Paris kritisiert implizit eine Solotour Washingtons im Pazifik wie in Afghanistan.

Der Streit um das U-Boot-Geschäft im Pazifik sorgt bis in den Atlantik für hohe Wellen. Auf der amerikanischen Seite registriert die «New York Times» erstaunt, dass Frankreich erstmals seit 1778 den Botschafter aus Washington zurückgerufen habe.

In Paris unterstellt Aussenminister Jean-Yves Le Drian den USA, Grossbritannien und Australien nichts weniger «Doppelzüngigkeit» und «Verrat», nachdem sie einen milliardenschweren U-Boot-Deal mit Frankreich gekippt haben.

Le Drian erhebt diese Vorwürfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel