DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Gefangener des IS: «Die Dschihadisten schauten ‹Teletubbies›»

Zehn Monate lang war Nicolas Henin Geisel des «Islamischen Staats», dann kaufte ihn Frankreich offenbar frei. Jetzt spricht er über seine Zeit in Syrien: «Um Gnade zu bitten, ist das Schlimmste, was man machen kann.»
10.03.2015, 11:5411.03.2015, 09:26
Ein Artikel von
Spiegel Online
Henin bei seiner Rückkehr aus der Gefangenschaft.
Henin bei seiner Rückkehr aus der Gefangenschaft.
Bild: PHILIPPE WOJAZER/REUTERS

Viele andere Gefangene mussten sterben, doch Nicolas Henin überlebte die Geiselhaft: Zehn Monate war der französische Journalist in der Gewalt des britischen IS-Terroristen Mohammed Emwazi – zehn Monate lang fürchtete er, wie andere von «Jihadi John» brutal ermordet zu werden.

Mit der BBC sprach er nun über seine Zeit als IS-Geisel: «Um Gnade zu bitten, ist das Schlimmste, was man machen kann», sagte er: «Das ist dumm, versuch es nie.»

Die Dschihadisten hielten Henin von Sommer 2013 bis April 2014 in Syrien gefangen. Sieben Monate davon verbrachte der Journalist zusammen mit dem US-amerikanischen Reporter James Foley, den «Jihadi John» schliesslich enthauptete. Henin entging diesem Schicksal nur, weil die französische Regierung den Geiselnehmern offenbar ein Lösegeld in Millionenhöhe zahlte – was Briten und Amerikaner grundsätzlich ablehnen.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

In dem Interview hob Henin vor allem seine Abhängigkeit von den Terroristen hervor: «Als Geisel bist du nur eine Marionette», sagte er. Es sei daher wichtig gewesen, mit den Geiselnehmern in Kontakt zu stehen – nicht nur wegen der Versorgung mit Nahrung und Medizin: «Ich habe erfahren, dass diese Dschihadisten wenig mit den lokalen arabischen und muslimischen Kulturen zu tun haben», so Henin. «Sie sprechen unsere Sprache, sie schauen dieselben Filme wie wir.» Die Dschihadisten hätten sich alles mögliche angeschaut, «von den 'Teletubbies' bis 'Game of Thrones'». Henins Fazit: «Sie sind Produkte unserer Kultur, unserer Welt.»

Henin schrieb heimlich ein Kinderbuch

Präsident Hollande nahm ihn persönlich in Empfang.
Präsident Hollande nahm ihn persönlich in Empfang.
Bild: Jacques Brinon/AP/KEYSTONE

Viele der Dschihadisten seien ursprünglich nach Syrien gekommen, um in dem seit vier Jahren wütenden Bürgerkrieg zu helfen, glaubt Henin. Aber die IS-Anhänger seien «zerbrechliche Menschen». Direkt nach ihrer Ankunft würden ihre Rekrutierer sie zu schweren Verbrechen anstiften, «und dann gibt es für sie keinen Weg mehr zurück».

Jetzt auf

Die menschliche Seite seiner Entführer ändere jedoch nichts an deren unermesslichen Brutalität, so Henin: Während er überlebte, ermordeten Jihadi John und seine Komplizen etwa Alan Henning, Foley, Steven Sotloff und Peter Kassig. Nach dem Tod des russischen Gefangenen Sergej Gorbunow, der während seiner Zeit als Geisel ermordet wurde, hätten die überlebenden Gefangenen für ihn eine kleine Zeremonie abgehalten: «Alle bezeugten Achtung vor ihm», so Henin. Ein Gefangener habe eine Rede gehalten, «und dann legten wir eine Schweigeminute ein».

Auch über ein sehr persönliches Projekt während seiner Geiselhaft sprach Henin mit der BBC: Gemeinsam mit dem ebenfalls vom IS gefangen genommenen französischen Journalisten Pierre Torres schrieb er in Gefangenschaft heimlich ein Kinderbuch für seine fünfjährige Tochter, Titel: «Wird Papa Igel jemals heimkehren?». Er habe sich selbst oft während seiner Zeit in Syrien gewünscht, ein Igel zu sein: «Ich mochte die Idee, einen guten Schutz zu haben», so sagte Henin – «obwohl der Schutz eines Igels absolut nutzlos ist.» (mxw)

Islamisten zerstören Kulturgüter

1 / 24
Islamisten zerstören Kulturgüter
quelle: ap/islamic state group social media account / uncredited
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französischer Neonazi (26) baut vier radioaktive Bomben für Schulprojekt

Verbindung in die Neonazi- und Ku-Klux-Klan-Szene: Ein 26-Jähriger hat in Frankreich vier Bomben gebaut, die mit radioaktivem Material gefüllt waren. Das hatte er offenbar auf Ebay gekauft.

Ein französischer Berufsschüler soll vier Bomben mit Uranstaub gebaut haben. Gekauft hatte er das radioaktive Material offenbar bei Ebay, heisst es in einem Bericht der französischen Zeitung «Le Canard Enchaîné». Der 26-Jährige ist ein Sympathisant des Ku-Klux-Klans (KKK) und ein Neonazi. 

Die Polizei nahm den Mann in Colmar nahe der Grenze zur Schweiz fest. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung seien grosse Mengen Neonazi-Materialien sowie eine Ku-Klux-Klan-Haube und ein Umhang einer illegalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel