International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir sind überall» – IS-Sympathisanten hacken zahlreiche Websites

Auf einigen Websites aus Europa und den USA erschien am Wochenende die Flagge der Terrorgruppe «Islamischer Staat». Wer hinter den Angriffen steckt, ist bislang unklar. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Vermutlich Sympathisanten des «Islamischen Staats» (IS) haben am Wochenende zahlreiche Websites angegriffen. Unter anderem auf Seiten aus den USA, Kanada und Irland war infolge der Attacken die Flagge der Dschihadistenmiliz zu sehen. Es ist nicht das erste Mal, dass mit solchen sogenannten Defacements für den IS geworben wird.

Die Websites gehörten meist zu kleinen, lokal bekannten Betrieben und Organisationen. Unter anderem nahmen sich die Angreifer den Onlineauftritt einer Autorennstrecke im US-Bundesstaat Ohio vor. Ebenso betroffen waren ein Wohltätigkeitszentrum in Missouri, eine Kirchengemeinde in Kanada, ein Frauenberatungszentrum in Dublin, diverse Restaurants und Hotels in den USA, ein Zoo in Kalifornien und ein Museum in Island.

Einige Seiten sind zurzeit noch offline, andere wurden bereits wieder in den Normalzustand versetzt.

Das FBI ermittelt

Die US-Bundespolizei FBI habe Ermittlungen aufgenommen, nachdem schwarze IS-Flaggen die Internetauftritte der verschiedenen Organisationen entstellt hätten, berichtet der Fernsehsender NBC. Neben der schwarzen Flagge sei der Satz «Vom IS gehackt, wir sind überall» sei der Link zu einer nicht existierenden Facebook-Seite zu sehen gewesen. Zudem habe man beim Aufruf der Seiten ein arabisches Lied gehört.

Ein Sicherheitsexperte sagte bei NBC, es sei unwahrscheinlich, dass der IS selbst hinter den Cyberattacken steckt. Die Extremisten, die in Teilen Syriens und des Iraks ein radikal-islamisches «Kalifat» errichtet haben, betrieben zwar eine aggressive Online-Propaganda, die nun gehackten Websites schienen dafür aber nicht prominent genug. Auch lokale Behörden hielten es NBC zufolge für möglich, dass Trittbrettfahrer hinter den Attacken stecken.

Einige Betreiber entstellter Websites zeigten sich erschrocken. Ein Pastor der kanadischen Kirchengemeinde sagte der Nachrichtenseite des Fernsehsenders CTV-News: «Ich sah die IS-Flagge und jemand sprach auf Arabisch mit mir. Ich war vor allem geschockt, und ich dachte ‹Was um alles in der Welt passiert hier?›.» (kbl/AFP)

Islamisten zerstören Kulturgüter

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 09.03.2015 18:18
    Highlight Highlight Der Islamische Staat wird bald von der Landkarte verschwinden. Aber deren Ideologie zu vernichten ist eine andere Geschichte und dürfte wesentlich schwerer werden.
    Warum es allerdings besser sein soll diese Menschen und ihre Ansichten über das Asylrecht nach Europa zu holen, leuchtet nicht so richtig ein.

Das Dschihadisten-Marketing unseres Bundesanwalts

Bundesanwalt Michael Lauber muss im Sommer vom Parlament im Amt bestätigt werden. Seine Wiederwahl ist so gut wie sicher – denn er pflegt sein Image auf dem Rücken angeblicher «Dschihad-Reisender». Das nützt auch den Parlamentariern.

Bundesanwalt Michael Lauber ist ein gewiefter Kommunikator. Seit er im Amt ist, gehört die negative Berichterstattung über die Strafverfolger des Bundes weitgehend der Vergangenheit an. Laubers Rezept ist simpel: Im Gegensatz zu seinen Vorgängern Valentin Roschacher und Erwin Beyeler, die sich mit Geldwäscherei- und Fällen organisierter Kriminalität profilieren wollten, legt sich Lauber mit wehrlosen Gegenspielern an – jungen Muslimen, angeblichen «Dschihad-Reisenden». 

Diese verfügen …

Artikel lesen
Link zum Artikel