DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Recherche zeigt: Deutsche IS-Kämpfer foltern in jenem Knast, in dem James Foley und Co. einsassen

15.04.2015, 19:3616.04.2015, 09:05

Deutsche Dschihadisten sollen sich an der Folterung von Geiseln der Extremistengruppe Islamischer Staat (IS) beteiligt haben. Diesem Verdacht gehe der Generalbundesanwalt nach, berichteten «Süddeutsche Zeitung», NDR und WDR am Mittwoch.

Deutsche Staatsbürger sollen demnach als Wächter in Gefängnissen der IS-Miliz arbeiten, in denen die später enthaupteten amerikanischen, britischen und japanischen Geiseln einsassen. Die Informationen gehen dem Bericht zufolge auf Angaben eines 27-jährigen Deutschen zurück, der bis Juni 2014 selber in Gefängnissen des IS sass.

James Foley und andere später enthauptete Geiseln wurden auch von deutschen Dschihadisten in Folterknästen bewacht.
James Foley und andere später enthauptete Geiseln wurden auch von deutschen Dschihadisten in Folterknästen bewacht.Bild: Steven Senne/AP/KEYSTONE

Bekanntschaft mit später getöteten Geiseln gemacht

In seinen Vernehmungen habe der Deutsche berichtet, dass er in seiner fast einjährigen Haft viele der später hingerichteten Geiseln – unter ihnen die US-Bürger James Foley und Steven Sotloff – kennengelernt habe. Eine Exekution einer Geisel habe er selber beobachten müssen; sie sei erschossen worden.

Nach seinen Angaben sind deutsche Islamisten nicht nur als Wächter, sondern auch als Folterer in den IS-Gefängnissen aktiv. Bei einem von ihnen habe es sich nach den bisherigen Ermittlungen der Bundesanwaltschaft um einen bekannten deutschen Islamisten gehandelt. 

Der zum Islam konvertierte frühere Pizzabote aus Dinslaken soll im Sommer 2013 nach Syrien gegangen und inzwischen bei einem Selbstmordanschlag im Irak gestorben sein. (tat/sda/afp)

James Foley

1 / 10
James Foley
quelle: epa/globalpost / nicole tung / courtesy of global
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Papst hat gelogen: Benedikt XVI. gibt Falschaussage bei Missbrauchsgutachten zu

Kehrtwende bei Benedikt XVI.: Der emeritierte Papst hat eingestanden, bei seiner Stellungnahme für das Missbrauchsgutachten des Erzbistums München und Freising an einer wichtigen Stelle eine falsche Aussage gemacht zu haben.

Zur Story