International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Held von Sousse: Bauarbeiter stoppte fliehenden IS-Terroristen, als er ihm Kacheln auf den Kopf warf



Seifeddine Rezgui, der am Strand von Sousse 38 Touristen erschoss, fand seinen Meister in Munsaf Mayyel. Der Bauarbeiter befand sich auf dem Dach eines Gebäudes, als er den Terroristen auf der Strasse fliehen sah.

Mayyel überlegte nicht lange, ergriff einige Kacheln und warf sie dem Terroristen auf den Kopf – und traf. «Du Terrorist, du Hund!», schrie er ihm nach. Als Rezgui wieder auf den Beinen war, begann er wild um sich zu schiessen. Wenig später wurde er selbst von anrückenden Polizisten erschossen.

«Ich tat nur meine Pflicht, die Pflicht jedes Tunesiers und jedes Muslimen.»

Munsaf Mayyel

Als Held sieht sich Mayyel nicht: «Ich tat nur meine Pflicht, die Pflicht jedes Tunesiers und jedes Muslimen», sagte er gegenüber dem britischen TV-Sender Channel 4. (kri)

Women pray near bouquets of flowers laid on the beach of the Imperial Marhaba resort, which was attacked by a gunman, in Sousse, Tunisia, June 28, 2015. Hundreds of armed police patrolled the streets of Tunisia's beach resorts on Sunday and the government said it will deploy hundreds more inside hotels after the Islamist militant attack in Sousse that killed 39 foreigners, mostly Britons.    REUTERS/Zohra Bensemra

Blumen am Tatort (28.06.2015). Bild: ZOHRA BENSEMRA/REUTERS

Anschlag in Sousse, Tunesien

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel