International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwere Gefechte nach IS-Grossangriff auf Gefängnis in Afghanistan



epa08581309 An Afghan security official takes position near the scene of a militant attack on prison in Jalalabad, Afghanistan, 03 August 2020. At least  five people have been killed and 42 people were injured when armed militants attacked a prison in Jalalabad.  EPA/GHULAMULLAH HABIBI

Schwere Kämpfe in Dschalalabad, Afghanistan. Bild: keystone

Einen Tag nach der Tötung eines hochrangigen Anführers der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) durch Spezialkräfte haben IS-Kämpfer am Sonntag einem Grossangriff auf ein Gefängnis in Afghanistan begonnen. Am Montag gingen die Kämpfe unvermindert weiter.

Mindestens 24 Menschen seien bei dem Angriff in Dschalalabad, der Hauptstadt der Provinz Nangarhar, getötet und 43 weitere verwundet worden, teilte ein Provinzsprecher am Montag mit. Unter den Opfern seien Zivilisten, Gefängnisinsassen und Sicherheitskräfte. Spezialkräfte töteten drei Angreifer.

Unterdessen verschanzte sich eine unbekannte Anzahl Angreifer in der Haftanstalt und in einem Gebäude in der Nähe. Afghanische Spezialkräfte versuchten, die Lage unter Kontrolle zu bringen. Ein Provinzrat beschrieb der Deutschen Presse-Agentur katastrophale Zustände im Gefängnis. Die Inhaftierten hätten keinen Zugang zu Wasser. «Sie befinden sich in einer sehr schlechten Lage und warten jede Sekunde auf ihren Tod», sagte Suhrab Ghaderi am Montag.

Zahlreiche Insassen konnten nach Behördenangaben ausbrechen, rund 1000 Inhaftierte wurden wieder gefasst. Der Hintergrund der Attacke war zunächst unklar, jedoch bekannte sich die Terrormiliz IS bereits am Sonntag zu dem Angriff. Die Angreifer zündeten zunächst eine Autobombe und stürmten dann die zentrale Haftanstalt.

Am Samstag hatte Afghanistans Inlandsgeheimdienst den Tod des IS-Anführers Assadullah Oroksai verkündet, der von Spezialkräften in der Nähe von Dschalalabad getötet worden sei. Im April hatten Spezialkommandos den Anführer des IS-Ablegers in Afghanistan, Aslam Faruki, festgenommen.

Nangarhar galt einst als Hochburg des IS in Afghanistan, bevor Afghanistan Ende 2019 den militärischen Sieg über die Terroristen verkündet hatte. Dennoch verübt der IS immer wieder Anschläge im Land. Laut einem Bericht des UN-Sicherheitsrats operieren rund 2200 IS-Kämpfer in Afghanistan. Experten gehen davon aus, dass der IS nach einem möglichen Friedensschluss der militant-islamischen Taliban mit der afghanischen Regierung Zulauf von Taliban-Kämpfern erhalten könnten, die eine Einigung mit der Regierung ablehnen.

Die aufständischen Taliban wiesen nach dem Angriff auf das Gefängnis jede Verantwortung von sich. Für das Opferfest Eid al-Adha hatten sie sich mit Kabul auf eine landesweite, dreitägige Feuerpause geeinigt, die bis auf wenige Zwischenfälle eingehalten wurde. Seit Monaten planen Afghanistans Regierung und die Taliban Friedensgespräche. Doch um Streit um einen Gefangenentausch waren diese ins Stocken geraten. Der Konflikt im Land geht indes weiter.

Die USA hatten mit den Taliban am 29. Februar in Doha (Katar) ein Abkommen unterzeichnet. Es sieht einen Abzug der internationalen Truppen sowie einen Gefangenenaustausch als vertrauensbildende Massnahme vor und soll den Weg für innerafghanische Friedensgespräche bereiten. Im Gegenzug versicherten die Taliban, ihre Beziehungen mit anderen Terrororganisation zu beenden. Laut einem Bericht des UN-Sicherheitsrats bestehen aber immer noch Verbindungen zu Al-Kaida. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Autokorrektur 04.08.2020 00:23
    Highlight Highlight Afghanistan; Das ist doch dieses "sichere Land", in das wir Leute ausschaffen, weil ihr Land sicher ist und sie darum kein Asyl brauchen, nicht?
  • De-Saint-Ex 03.08.2020 22:35
    Highlight Highlight Afghanistan 2020... nächstes Jahr sind es 20 Jahre...
    Alle Achtung USA und NATO... „ganze“ Arbeit!
    • De-Saint-Ex 04.08.2020 13:18
      Highlight Highlight Oh nein das nicht auch noch... die Sowjets (nicht die Russen) als Heilsbringer? Nun, das „Paradies“ hätte eh nur 10 Jahre gedauert...

Lukaschenko trifft Putin in Russland zu Krisengesprächen

Unter dem Druck von Massenprotesten trifft sich der belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko am Montag zum Krisengespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Die beiden Politiker treffen sich vor dem Hintergrund der schweren politischen Krise in Belarus (Weissrussland) in der russischen Schwarzmeer-Metropole Sotschi. Es ist das erste persönliche Treffen der beiden seit der umstrittenen Präsidentenwahl vom 9. August – und das erste Mal seit der Wahl, dass Lukaschenko das Land verlässt.

Lukaschenko hatte sich nach 26 Jahren an der Macht zum sechsten Mal in Folge zum Wahlsieger erklären lassen – mit mehr als 80 Prozent der Stimmen. Der 66-Jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel