International
Islamischer Staat (IS)

IS soll strategisch wichtige Strasse nach Aleppo erobert haben

IS soll strategisch wichtige Strasse nach Aleppo erobert haben

24.10.2015, 06:4324.10.2015, 14:58
Mehr «International»

Die Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben der syrischen Opposition eine strategisch wichtige Strasse nahe der Grossstadt Aleppo erobert. Damit gefährden die Islamisten den einzigen Nachschubweg der Regierungstruppen zur Stadt.

Die eingenommenen Strassenabschnitte lägen im Südwesten der Wirtschaftsmetropole zwischen Chanaser und Ithrija, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag.

Der IS erklärte, seine Kämpfer hätten den Nachschub nach Aleppo unterbunden und acht Kontrollposten der Armee erobert. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana erwähnte dagegen keine Kämpfe im Südosten der Stadt.

In Aleppo lebten vor dem Beginn des syrischen Bürgerkriegs 2011 zwei Millionen Menschen. Sie ist gegenwärtig zwischen der Armee im Westen und den Rebellen im Osten geteilt. Das syrische Militär leitete vergangene Woche eine Offensive ein, um die Stadt komplett zurückzuerobern. (sda/reu)

Islamischer Staat (IS)
AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
EU-Länder wollen weniger Essensabfälle und Kleidungsmüll

Nach dem Willen der EU-Staaten sollen in der Europäischen Union weniger Essen und Kleidung weggeschmissen werden. In der EU entstehen jährlich fast 59 Millionen Tonnen Lebensmittelabfälle oder rund 130 Kilogramm pro Kopf. Das entspricht laut der EU-Kommission einem Wert von geschätzt 132 Milliarden Euro.

Zur Story