DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Ich habe das Leiden satt», sagte der Politiker der rechten Likud-Partei von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.<br data-editable="remove">
«Ich habe das Leiden satt», sagte der Politiker der rechten Likud-Partei von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.
Bild: NIR ELIAS/REUTERS

Israels Vize-Premier zurückgetreten: Er soll Frauen belästigt haben

20.12.2015, 22:0020.12.2015, 23:17

Der israelische Vize-Regierungschef Silvan Schalom ist nach Missbrauchsvorwürfen zurückgetreten. «Ich habe das Leiden satt», sagte der Politiker der rechten Likud-Partei von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntag nach Angaben der Nachrichtenseite ynet.

Zudem lege er sein Abgeordnetenmandat nieder. Der Rücktritt des 57-jährigen Schaloms, der auch als Innenminister fungierte, dürfte nach Ansicht von Experten keine Auswirkungen auf die Stabilität der Regierung in Israel haben.

Israelische Medien hatten in den vergangenen Tagen berichtet, Schalom habe angeblich im Laufe seiner politischen Karriere mehrere Frauen sexuell belästigt. Die Staatsanwaltschaft wies am Sonntag die Polizei an, die Anschuldigungen zu untersuchen.

Die Vorwürfe hatten Schalom bereits im vergangenen Jahr gezwungen, aus dem Rennen für das Amt des Staatspräsidenten auszuscheiden. Schalom, der stets seine Unschuld beteuerte, begründete sein Ausscheiden aus der Politik unter anderem mit der Befürchtung, der Fall könnte sich auf seine Familie auswirken. (rar/sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zins nicht bezahlt – Lage bei Wohnungsbaukonzern China Evergrande spitzt sich zu

Die Lage beim hochverschuldete chinesischen Wohnungsbaukonzern Evergrande spitzt sich zu. Erstmals hat der zweitgrösste Immobilienentwickler Chinas Insidern zufolge eine Galgenfrist für Zinszahlungen gerissen.

Zur Story