International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Palestinian man sits atop the rubble of a house which was destroyed by Israeli troops during an Israeli raid in the West Bank city of Jenin September 1, 2015. At least five Palestinians and an Israeli soldier were wounded during an Israeli raid in the occupied West Bank late on Monday to arrest Islamist militants, Palestinian medical sources and Israeli media said.  REUTERS/Mohamad Torokman      TPX IMAGES OF THE DAY

Jenin, Westjordanland: Ein Palästinenser sitzt auf den Trümmern von durch die israelische Armee zerstörten Häusern. 
Bild: MOHAMAD TOROKMAN/REUTERS

Welle von Hauszerstörungen im Westjordanland: 17'000 Bauten vom Abriss bedroht

Tausende Gebäude palästinensischer Einwohner im von Israel kontrollierten Teil des Westjordanlands sind nach Angaben der UNO vom Abriss bedroht.



Insgesamt sind laut dem UNO-Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) 17'000 Bauten betroffen. Israel habe zwischen 1988 und 2014 in den allein unter seiner Kontrolle stehenden Regionen, dem sogenannten C-Gebiet, in 14'000 Fällen die Zerstörung von Gebäuden oder Gebäudekomplexen angeordnet, wie es in einem OCHA-Bericht vom Montag heisst. Davon seien 11'000 Anordnungen noch in der Schwebe.

Vor zwei Wochen hatten 31 internationale Organisationen, darunter Oxfam und Amnesty International, eine «Welle» von Hauszerstörungen im Westjordanland beklagt. Allein in einer Augustwoche seien 63 Bauten zerstört worden, 132 Palästinenser seien obdachlos geworden. Aber auch die reine Bedrohung mit Abrissverfügungen lähme das Gemeindeleben der Palästinenser, teilte OCHA mit.

Israeli army machines demolish a Palestinian house during an Israeli raid in the West Bank city of Jenin September 1, 2015. At least five Palestinians and an Israeli soldier were wounded during the raid late on Monday to arrest Islamist militants, Palestinian medical sources and Israeli media said. REUTERS/Mohamad Torokman

1. September 2015: Israelische Panzer zerstören palästinensische Häuser.
Bild: MOHAMAD TOROKMAN/REUTERS

Die dem Verteidigungsministerium unterstellte israelische Zivilverwaltung für die besetzten Gebiete (Cogat) reagierte zunächst nicht auf die Bitte um eine Stellungnahme zum UNO-Bericht.

Bewilligungen kaum zu erhalten

In früheren Fällen verwies die Cogat darauf, dass die Abrissverfügungen aufgrund fehlender Baugenehmigungen erlassen wurden. In den von Palästinensern bewohnten Gebieten der C-Zone sind solche Baugenehmigungen allerdings so gut wie nie zu erhalten: Voraussetzung ist ein Flächennutzungsplan, der von der Cogat nur für israelische Siedlungen erstellt wird.

A Palestinian woman argues with an Israeli border policeman during a protest against Jewish settlements in the West Bank village of Nabi Saleh, near Ramallah September 4, 2015. REUTERS/Mohamad Torokman      TPX IMAGES OF THE DAY

Ramallah, Westjordanland. Eine Frau schreit bei Protesten gegen jüdische Siedlungen einem Soldaten ins Gesicht.
Bild: MOHAMAD TOROKMAN/REUTERS

Deshalb befürchten die UNO und die Palästinensische Autonomiebehörde, dass die Behörden Planungsrecht und Hauszerstörungen systematisch einsetzen, um das in den Oslo-Verträgen definierte C-Gebiet langfristig Israel zuzuschlagen.

Das Gebiet umfasst 60 Prozent des Westjordanlands, für einen Palästinenserstaat bliebe geografisch nur noch ein Flickenteppich übrig. Nach Angaben von OCHA leben in der betroffenen Zone derzeit rund 300'000 Palästinenser und 356'000 israelische Siedler, die nach und nach seit dem Sechstagekrieg von 1967 zuzogen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rodolfo 07.09.2015 15:21
    Highlight Highlight Israel kümmert sich weder um das, was die UNO sagt noch um andere Einwände von ONG's noch um sonstwas. Es ist doch abscheulich, was sich - ohne dass unsere Regierungen endlich Stellung nehmen - der Staat Israel mit den Palästinensern erlaubt!
    Nicht vergessen: Israel hat - mit Hilfe von Frankreich und England - den Palästinensern das Land geklaut, Palästina besetzt und schikaniert - was noch harmlos ausgedrückt ist - seit der Staatsgründung 1948 die Palästinenser. Logisch, dass diese sich mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln, wehren.
    Israel: Mach weiter so - verliere jeden Tag Freunde!
  • herschweizer 07.09.2015 08:56
    Highlight Highlight Vielleicht taucht Ronald mcD und spricht Mr. G tear down this wall ;-)

Riesige Explosion in Beirut – was wir wissen, und was nicht

Eine Explosion im Hafen von Beirut richtete verheerenden Schaden in der libanesischen Hauptstadt an. Was bis jetzt bekannt ist – und was nicht.

Kurz vor 18 Uhr (Lokalzeit) hörte man in der Umgebung von Beiruts Hafen mehrere Explosionen, kurz danach fluteten Videos davon die sozialen Medien. Schnell war klar, dass es sich nicht bloss um ein Industriefeuer handelt.

Auf den Videos ist gut zu sehen, wie ein Lagerhaus neben den Silos am Hafen von Beirut in die Luft fliegt, das zeigt auch eine Recherche der Investigativ-Seite Bellingcat.com.

Drohnenbilder der Nachrichtenagentur AP vom Mittwoch zeigen das Epizentrum am Hafen. Die Getreidesilos …

Artikel lesen
Link zum Artikel