DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anschlagsserie in Israel: Vier Palästinenser und ein Tourist getötet

08.03.2016, 19:0608.03.2016, 19:13

Bei einer Serie von Anschlägen sind am Dienstag vier palästinensische Attentäter und ein Tourist getötet worden. Zehn Menschen wurden nach Angaben der Polizei am Abend im Süden von Tel Aviv verletzt, als ein Palästinenser auf sie einstach. Die Gewalt überschattete den Nahost-Besuch des US-Vizepräsidenten Joe Biden.

Ein Attentäter habe an drei verschiedenen Orten im Süden von Tel Aviv auf Passanten eingestochen, teilte eine Polizeisprecherin mit. Der Anschlag ereignete sich im arabischen Vorort Jaffa und an einer auch bei Touristen beliebten Promenade am Mittelmeer. Nachdem er zehn Menschen verletzt und einen getötet hatte, wurde der Mann erschossen.

In Jerusalem hatte zuvor ein Palästinenser auf Polizisten geschossen und zwei von ihnen schwer verletzt. Anschliessend wurde er selbst von Sicherheitskräften erschossen.

In einer Vorstadt von Tel Aviv stach ein Palästinenser auf einen Israeli ein. Das Opfer und der Besitzer eines Geschäfts hätten ihm das Messer entrissen und den Angreifer dabei verletzt, berichteten Augenzeugen. Herbeigerufene Polizisten hätten den Palästinenser dann erschossen.

Wenige Stunden zuvor war eine Palästinenserin erschossen worden, nachdem sie in der Jerusalemer Altstadt einen israelischen Grenzpolizisten mit einem Messer angegriffen hatte.

Sicherheitskräfte suche in Jerusalem den Attentäter<br data-editable="remove">
Sicherheitskräfte suche in Jerusalem den Attentäter
Bild: AMMAR AWAD/REUTERS

In der seit Anfang Oktober andauernden Gewaltwelle sind bisher 30 Israelis und rund 190 Palästinenser getötet worden. Die meisten Palästinenser wurden bei Anschlägen auf Israelis erschossen. Andere kamen bei Konfrontationen mit israelischen Sicherheitskräften ums Leben.

Neue Querelen zwischen USA und Israel

Kurz vor dem Besuch von Biden war es zu neuen diplomatischen Querelen zwischen Israel und den USA gekommen. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte kurz zuvor eine Einladung von US-Präsident Barack Obama zu einem Treffen in Washington ausgeschlagen.

Bei dem zweitägigen Besuch Bidens soll es unter anderem um die Sicherheitslage im Iran und in Syrien gehen sowie um ein milliardenschweres Militärhilfspaket für Israel, wie die «Times of Israel» schrieb. Aktuell unterstützen die USA Israel jährlich bereits mit umgerechnet rund drei Milliarden Franken. Netanjahu hatte schon vor Wochen bessere Konditionen gefordert.

Während seines Besuches will Biden den früheren israelischen Staatspräsidenten Schimon Peres treffen wie auch Präsident Reuven Rivlin, Netanjahu und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas. Es wird nicht mit einer neuen Friedensinitiative der USA gerechnet. (jas/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Raketenstart in Nordkorea – das sind die Fakten
Der Flug einer nordkoreanischen Rakete über Japan wirft Fragen auf – wir beantworten die wichtigsten.

Heute Dienstag um 07:22 Uhr (Ortszeit) startete die Rakete in der nordkoreanischen Provinz Jagang nahe der chinesischen Grenze. Auf ihrem Weg über Japan erreichte sie gemäss japanischen Behörden eine Geschwindigkeit von bis zu Mach 17 – also 17-fache Schallgeschwindigkeit.

Zur Story