DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Israeli border policemen walk by the wall being built between Palestinian and Jewish neighborhoods in Jerusalem Sunday, Oct. 18, 2015. Palestinians in Jerusalem, more than one-third of the city's population, have awoken to a new reality: Israeli troops are encircling Arab neighborhoods, blocking roads with cement cubes the size of washing machines and ordering some of those leaving on foot to bare their torsos to prove they not carrying knives. (AP Photo/Mahmoud Illean)

Grenzpolizisten hinter der Mauer.
Bild: Mahmoud Illean/AP/KEYSTONE

2,5 Meter Beton gegen Palästinenser: Israels Polizei errichtet eine Mauer in Ost-Jerusalem



Angesichts der jüngsten Gewalteskalation hat die israelische Polizei in Ost-Jerusalem am Sonntag mit dem Bau einer weiteren Mauer begonnen. Die neue Sperranlage könnte nach Angaben der Kommunalverwaltung bis zu 300 Meter lang werden.

Sie verläuft zwischen dem palästinensischen Viertel Dschabal Mukaber und dem jüdischen Viertel Armon Hanaziv. Zunächst wurden sechs Mauerteile von je 2.50 Metern Höhe und zwei Metern Breite aufgestellt. Eine Aufschrift am Sockel der Mauerteilen lautete «vorübergehende mobile Polizeiabsperrung».

Aus dem palästinensischen Viertel heraus waren zuletzt mehrfach Brandsätze und Steine auf das jüdische Nachbarviertel geworfen worden. Drei Bewohner von Dschabal Mukaber hatten bei zwei verschiedenen Attacken in Jerusalem am Dienstag drei Israelis getötet, bevor sie von israelischen Sicherheitskräften erschossen wurden.

Am Samstag wurde eine 16-jähriger Palästinenser an einem Kontrollposten bei Dschabal Mukaber nach einer Messerattacke auf israelische Grenzschützer erschossen.

epa04981901 Palestinians set ablaze an Israeli settlers car in Nablus, the West Bank, 18 October 2015. Palestinians threw stones to stop some 30 Israeli settlers from entering the site of Joseph's Tomb. One of the settlers was slightly injured in the incident. The settlers were stopped by Palestinian security forces and then handed over to the Israeli army, local sources said. Palestinian protesters on 16 October, set fire to the Jewish shrine of Joseph's Tomb, believed to be the final resting place the biblical patriarch, in the West Bank city of Nablus, causing significant damage to the holy site, local media reported. The violence and demonstrations have been fueled by Palestinian charges that Israel wants to change the status quo observed for decades at the Temple Mount/Noble Sanctuary, which houses al-Aqsa Mosque and the Dome of the Rock shrine, as well as the ruins of the Biblical Jewish Temple.  EPA/ALAA BADARNEH

Westjordanland, 18. Oktober 2015: Palästinenser zünden einen israelischen Wagen an.
Bild: ALAA BADARNEH/EPA/KEYSTONE

Die Spannungen zwischen Palästinensern und Israelis hatten zuletzt wieder deutlich zugenommen, insbesondere im von Israel besetzten Westjordanland und im annektierten Ost-Jerusalem. Bei rund dreissig Anschlägen von Palästinensern mit Messern oder Schusswaffen starben seit Monatsbeginn sieben Israelis. Auf palästinensischer Seite gab es mehr als 40 Tote, fast die Hälfte waren erwiesene oder mutmassliche Angreifer. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 1000 Raketen und nur wenige Einschläge – dieses Abwehrsystem schützt die Israelis

Die Hamas hat in den letzten zwei Tagen über 1000 Raketen nach Israel abgefeuert. Die meisten davon fing Israels «Iron Dome» ab. Wir erklären, wie er funktioniert – und warum es trotzdem zu Todesfällen kommt.

Bei der sogenannten «Eisernen Kuppel» handelt es sich um ein israelisches mobiles Raketenabwehrsystem, genannt C-RAM (Counter Rocket, Artillery and Mortar System). Wie das System in Betrieb aussieht, zeigten am Dienstag und Mittwoch zahlreiche Videos auf Social Media. Folgendes Video wurde von dem israelischen Militär (IDF) gezeigt.

Je nach Quelle wehrt das System bis zu 90 Prozent der Raketen ab, schreibt etwa der Journalist Emanuel Fabian der «Times of Israel» auf Twitter.

Eine «Iron …

Artikel lesen
Link zum Artikel