DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Kashrut-Zertifikat. Es belegt, dass in diesem Restaurant koscheres Essen serviert wird,

Ein Kashrut-Zertifikat belegt, dass in diesem Restaurant koscheres Essen serviert wird. bild: flickr

Lächeln für die Koscher-Kamera: Rabbiner wollen Restaurants per Webcam überwachen



Eine Milliarde US-Dollar: Soviel bezahlt die israelische Wirtschaft jährlich für die Überprüfung und Zertifizierung der Einhaltung der jüdischen Speisegesetze. Das Oberrabbinat hat als höchste religiöse Autorität des Landes ein Monopol für die Überprüfung der Kaschrut genannten Vorschriften. 

Wer in der Gastronomie oder der Lebensmittelbranche tätig ist und seine Produkte an Kunden verkaufen möchte, die sich koscher ernähren, ist auf ein Kaschrut-Zertifikat angewiesen. Ein kleiner Kiosk muss ungefähr 2000 Franken jährlich hinblättern, bei industriellen Lebensmittelfabriken fallen Kosten im zweistelligen Millionenbereich an. 

Prüfer kennen Speisegesetze nicht

Das Monopol des Oberrabinats trägt nicht zur Kundenfreundlichkeit, Professionalität und Effizienz bei: Israels höchstes Gericht sprach in einem Urteil vom letzten Jahr von einem «kompletten operationellen Zusammenbruch» des Überprüfungsbetriebs der Rabbiner.

Die von den Rabbinern eingesetzten Prüfer kennen teilweise die Speisegesetze überhaupt nicht, tauchten nur sporadisch bei ihren Kunden auf oder verlangten Schmiergelder ausserhalb der vertraglichen Zahlungen, hiess es in dem Urteil. Das höchste Gericht verlangte deshalb vom Oberrabbinat eine Reform.

«Wie aus George Orwells ‹1984›»

Wie die israelische Zeitung «Ha'aretz» berichtet, schlagen die Oberrabbiner nun den Einsatz von Webcams vor. Gastrobetriebe müssten die Kameras in Küchen, Lagerräumen und weiteren Räumen, wo Essen zubereitet wird, installieren. Lokale Inspektoren würden zwar ab und zu vor Ort vorbeischauen, der Hauptteil der Überprüfung der religiösen Speisegesetze würde aber via Internet am Bildschirm stattfinden.

Wieviel die Gastro- und Lebensmittelbranche für die Kameras ausgeben müssten, sagte das Rabbinat nicht. Shai Berman, Direktor des israelischen Restaurant- und Barverbands, lehnt den Vorschlag ab: Er erinnere ihn an George Orwells Überwachungsroman «1984». Es sei unvorstellbar, dass Geschäftsleute zustimmen würden, «dass sie jemand ununterbrochen überwachen darf und weiss was mit den Videos anstellt», sagte Berman gegenüber «Ha'aretz». (cbe)

Hier is(s)t niemand koscher: «Burning Man» in Israel

1 / 16
«Burning Man» in Israel
quelle: epa/epa / abir sultan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rasant steigende Corona-Zahlen: Israel zieht die Schraube wieder an

Wegen der wieder rapide steigenden Corona-Zahlen hat Israel neue Beschränkungen erlassen. So gilt wieder eine Maskenpflicht bei Events im Freien mit mehr als 100 Teilnehmern, beschloss das Corona-Kabinett bei einer Sitzung am Dienstagabend. Selbst Veranstaltungen mit weniger als 100 Teilnehmern dürfen nur noch Geimpfte, Genesene oder Menschen mit negativem Corona-Testergebnis besuchen. Auch Kinder müssen zudem nun beim Eintritt ein negatives Corona-Testergebnis vorzeigen. Die neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel