International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Kashrut-Zertifikat. Es belegt, dass in diesem Restaurant koscheres Essen serviert wird,

Ein Kashrut-Zertifikat belegt, dass in diesem Restaurant koscheres Essen serviert wird. bild: flickr

Lächeln für die Koscher-Kamera: Rabbiner wollen Restaurants per Webcam überwachen



Eine Milliarde US-Dollar: Soviel bezahlt die israelische Wirtschaft jährlich für die Überprüfung und Zertifizierung der Einhaltung der jüdischen Speisegesetze. Das Oberrabbinat hat als höchste religiöse Autorität des Landes ein Monopol für die Überprüfung der Kaschrut genannten Vorschriften. 

Wer in der Gastronomie oder der Lebensmittelbranche tätig ist und seine Produkte an Kunden verkaufen möchte, die sich koscher ernähren, ist auf ein Kaschrut-Zertifikat angewiesen. Ein kleiner Kiosk muss ungefähr 2000 Franken jährlich hinblättern, bei industriellen Lebensmittelfabriken fallen Kosten im zweistelligen Millionenbereich an. 

Prüfer kennen Speisegesetze nicht

Das Monopol des Oberrabinats trägt nicht zur Kundenfreundlichkeit, Professionalität und Effizienz bei: Israels höchstes Gericht sprach in einem Urteil vom letzten Jahr von einem «kompletten operationellen Zusammenbruch» des Überprüfungsbetriebs der Rabbiner.

Die von den Rabbinern eingesetzten Prüfer kennen teilweise die Speisegesetze überhaupt nicht, tauchten nur sporadisch bei ihren Kunden auf oder verlangten Schmiergelder ausserhalb der vertraglichen Zahlungen, hiess es in dem Urteil. Das höchste Gericht verlangte deshalb vom Oberrabbinat eine Reform.

«Wie aus George Orwells ‹1984›»

Wie die israelische Zeitung «Ha'aretz» berichtet, schlagen die Oberrabbiner nun den Einsatz von Webcams vor. Gastrobetriebe müssten die Kameras in Küchen, Lagerräumen und weiteren Räumen, wo Essen zubereitet wird, installieren. Lokale Inspektoren würden zwar ab und zu vor Ort vorbeischauen, der Hauptteil der Überprüfung der religiösen Speisegesetze würde aber via Internet am Bildschirm stattfinden.

Wieviel die Gastro- und Lebensmittelbranche für die Kameras ausgeben müssten, sagte das Rabbinat nicht. Shai Berman, Direktor des israelischen Restaurant- und Barverbands, lehnt den Vorschlag ab: Er erinnere ihn an George Orwells Überwachungsroman «1984». Es sei unvorstellbar, dass Geschäftsleute zustimmen würden, «dass sie jemand ununterbrochen überwachen darf und weiss was mit den Videos anstellt», sagte Berman gegenüber «Ha'aretz». (cbe)

Hier is(s)t niemand koscher: «Burning Man» in Israel

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 03.05.2017 18:48
    Highlight Highlight 'Kosher' ist ein Riesengeschäft. Unabdingbar heute.
    3 1 Melden
  • Waedliman 03.05.2017 18:06
    Highlight Highlight Kosher, Halal - die Welt wird immer bescheuerter. Sinnvoller wäre eine bessere Viehhaltung und weniger Chemie in den Lebensmitteln. Ob sie dann nach irgendwelchen Ritualen hergestellt wurden, halte ich für grenzenlosen Schwachsinn.
    26 7 Melden

Anschlag in Tel Aviv: Terroristen am Nebentisch

Palästinensische Terroristen töten mit Maschinenpistolen vier Menschen auf einem belebten Markt in Tel Aviv. Wie reagieren die rechten Hardliner in Israels Regierung?

Der Sarona-Markt im Herzen von Tel Aviv, der gestern zum Ziel eines Anschlags wurde, ist an normalen Tagen eine Art Vergnügungsmeile für die Besserverdienenden. Ein stylisher Laden neben dem nächsten, in den Cafés sitzen die Menschen in Sommerkleidern vor gigantischen Eisbechern. Es gibt hier Macarons aus Paris, bayerische Brezeln und nepalesische Dumplings. Auf dem Platz vor der Markthalle spielen normalerweise Kinder.

In einem Land, das niemals zur Ruhe kommt, schien Sarona wie eine kleine Oase …

Artikel lesen
Link to Article