DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nein, das ist kein Witz: Chuck Norris macht Werbung für Netanjahu



abspielen

video: Youtube/chucknorris

Benjamin Netanjahu ist in Not. Dem israelischen Ministerpräsidenten droht bei der heutigen Parlamentswahl der Machtverlust. In letzter Minute kommt ihm ein altgedienter Action-Haudegen zu Hilfe: Chuck Norris hat am Montag ein Video veröffentlicht, in dem er die Israelis auffordert, Netanjahu wiederzuwählen.

Der Regierungschef sei ein «starker Anführer», und das sei entscheidend für die Sicherheit Israels, betont Norris, der letzte Woche 75 Jahre alt wurde. Er habe «den Mut und die Vision, gegen die Kräfte des Bösen anzutreten, die nicht nur Israel bedrohen, sondern auch die Vereinigten Staaten», so Norris, der drei Filme in Israel gedreht hat («‹Delta Force› ist mein Favorit»).

Rechte Netanjahu-Fans

Man könnte die Einmischung in die Angelegenheiten eines anderen Staates als typischen Chuck-Norris-Witz abtun. Doch sie reflektiert nicht nur die ultrakonservative Haltung des Schauspielers, der bekannt ist für schwulenfeindliche und waffenfreundliche Positionen. Sie zeigt auch die Verehrung, derer sich der «starke Anführer» Netanjahu am rechten Rand in den USA erfreut, im Unterschied zum «Schwächling» Barack Obama

Dass Netanjahu seit seinem Amtsantritt 2009 vor allem den Status quo verwaltet hat und mehr an seiner Macht als an Visionen interessiert war, kümmert in diesen Kreisen niemanden. Das Chuck-Norris-Video sei «einfach ein besonders lustiges Beispiel für die konservative Netanjahu-Verehrung», meint die Newsplattform Vox. (pbl)

Netanjahu in Washington

1 / 11
Netanyahu in Washington
quelle: ap/ap / andrew harnik
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie Netanjahu und die Hamas vom blutigen Konflikt profitieren

Der israelische Premierminister rettet seinen Sitz in letzter Sekunde. Die islamischen Fundamentalisten können sich einmal mehr als Märtyrer in Szene setzen.

Noch vor Wochenfrist schien das politische Schicksal von Benjamin «Bibi» Netanjahu besiegelt zu sein. Eine seltsame Koalition von arabischen Konservativen und progressiven Israeli hatte sich gefunden und war im Begriff, Naftali Bennett zum neuen Premierminister Israels zu erküren. «Bibi» musste deshalb damit rechnen, nicht nur sein Amt zu verlieren, sondern wegen Korruption gar ins Gefängnis zu wandern.

Die Hamas ihrerseits hat seit rund zwölf Jahren ein politisches Programm, das Thomas Friedman …

Artikel lesen
Link zum Artikel