DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israels Parlament wählt Izchak Herzog zum neuen Staatspräsidenten

02.06.2021, 12:12
Izchak Herzog
Izchak Herzog
Bild: keystone

Inmitten einer politischen Umbruchsituation hat Israels Parlament den früheren Oppositionsführer Izchak Herzog zum Staatspräsidenten gewählt. Der 60-Jährige gewann am Mittwoch mit 87 zu 26 Stimmen gegen die 67 Jahre alte Lehrerin und Aktivistin Miriam Peretz.

Herzog übernimmt am 9. Juli das Amt des bisherigen Präsidenten Reuven Rivlin. Die Wahl geschah kurz vor einer erwarteten Ablösung des langjährigen rechtskonservativen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Herzog entstammt einer Politikerdynastie. Sein Vater Chaim Herzog war Israels Staatspräsident, sein Onkel der legendäre frühere Aussenminister Abba Eban. Sein Grossvater war noch vor der Staatsgründung 1948 Chefrabbiner. Herzog war 2003 als Abgeordneter der Arbeitspartei erstmals in die Knesset eingezogen, später übernahm er mehrere Ministerämter. Seit 2013 führte der Vater dreier Kinder die Arbeitspartei. 2015 unterlag er bei einer Parlamentswahl als Gegenkandidat Netanjahus für das Amt des Ministerpräsidenten. 2018 wurde er Vorsitzender der Hilfsorganisation Jewish Agency, die unter anderem für Einwanderung nach Israel zuständig ist.

Der Präsident hat in Israel eine vor allem repräsentative Funktion. Die wichtigsten Aufgaben sind die Begnadigung von Häftlingen und die Erteilung eines Auftrags zur Regierungsbildung. Er wird alle sieben Jahre in einer geheimen Abstimmung vom Parlament bestimmt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Judoka Tohar Butbul und die vielleicht traurigste Geschichte von Olympia

Zwei seiner Kontrahenten boykottierten die Wettkämpfe gegen ihn. Anschliessend war das Turnier für Tohar Butbul schnell vorbei. Die Olympischen Spiele hatte sich der Israeli ganz anders vorgestellt.

Tohar Butbul war mit grossen Ambitionen zu Olympia in Tokio gereist. Am Ende bleibt der israelische Judoka nicht wegen sportlicher Leistungen, sondern als traurigste Geschichte der Spiele in Erinnerung.

Gleich zwei Kontrahenten verzichteten freiwillig auf den Kampf gegen ihn. Der Algerier Fethi Nourine und sein Trainer hatten ihren Verzicht vergangene Woche in algerischen Medien damit begründet, nicht gegen einen Israeli kämpfen zu wollen.

Nachdem Nourine seine Teilnahme in der Klasse bis 73 kg …

Artikel lesen
Link zum Artikel