International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israel räumt «Dutzende» Luftangriffe gegen Hisbollah in Syrien ein



Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat in seltener Offenheit «Dutzende» Luftangriffe seines Landes gegen die Schiitenmiliz Hisbollah in Syrien zugegeben. Offizielle israelische Stellen teilen sonst nach derartigen Luftangriffen meist nur mit, es werde alles unternommen, um Waffenlieferungen an die Hisbollah zu unterbinden und die Sicherheit Israels zu garantieren.

Nun aber sagte Netanjahu bei einem Truppenbesuch am Montag auf den von Israel seit 1967 besetzten Golanhöhen an der Grenze zu Syrien: «Wenn es notwendig ist, handeln wir auch hier, auf der anderen Seite der Grenze mit Dutzenden von Luftangriffen, um zu verhindern, dass Hisbollah Waffen erhält, die die Stabilität (der Region) gefährden.»

Der militärische Arm der vom Iran unterstützten Hisbollah kontrolliert den Süden des Libanons und ist einer der schärfsten Gegner Israels. Beide Seiten führten zwei Kriege gegeneinander. Allerdings konzentriert die Miliz ihre Kräfte seit Beginn des Krieges in Syrien auf die Unterstützung der Truppen von Machthaber Baschar al-Assad. (jas/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Aussenminister Pompeo besucht israelische Siedlung im Westjordanland

Mike Pompeo hat als erster US-Aussenminister eine israelische Siedlung im Westjordanland besucht. Der 56-Jährige traf Medienberichten zufolge am Donnerstag in Psagot nahe Ramallah ein.

Dort liegt ein Weingut, das einen Wein nach ihm benannt hat - dem vorausgegangen war ein Streit um die Kennzeichnung von Lebensmitteln aus israelischen Siedlungen im Westjordanland.

Aktivisten der israelischen Menschenrechtsorganisation Peace Now protestierten gegen den Besuch Pompeos. Die Gruppe sprach von einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel