International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1344673514142226

Der israelische Präsident Benjamin Netanjahu will Flüchtlinge abschieben.  Bild: kaltura

Netanjahu will 40'000 afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben



Israel will rund 40'000 im Land verbleibende afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben. Dies kündigte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntag bei einer Sitzung seiner Regierung in Jerusalem an.

Israel betrachtet die vor allem aus Eritrea und dem Sudan stammenden Flüchtlinge als illegale Einwanderer. Asylanträge werden nur in extrem seltenen Fällen gebilligt.

Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR äusserte sich «zutiefst besorgt» über Israels Pläne und die Sicherheit der Abzuschiebenden. «Asylsuchende und Flüchtlinge aus Eritrea und dem Sudan müssen einer Abschiebung in afrikanische Länder zustimmen oder mit Haft in Israel rechnen», hiess es in einer Stellungnahme.

«Israel ist juristisch dazu verpflichtet, Flüchtlinge und andere Schutzsuchende zu beschützen», sagte Volker Türk, ein hochrangiger Vertreter des UNO-Flüchtlingshilfswerks.

Eine Mauer an der Grenze zu Ägypten

Netanjahu sprach von einer dreistufigen Politik in der Frage. Mit dem Bau einer Sperranlage an der Grenze zu Ägypten sei der Zustrom von Flüchtlingen praktisch auf null zurückgegangen. Rund 20'000 «Eindringlinge» aus Afrika seien bereits abgeschoben worden.

An employee of the Palestinian Authority stands guard on the Palestinian side of the Erez checkpoint between Israel and Gaza, at Beit Hanoun, Gaza Strip, Wednesday, Nov. 1, 2017. The Islamic militant Hamas group has handed over control of Gaza’s border crossings with Israel and Egypt to the internationally recognized Palestinian Authority. Wednesday’s handover was the first tangible step in implementing a reconciliation deal between and the rival Fatah party, which controls the Palestinian Authority.(AP Photo/Adel Hana)

Ein Grenzübergang zwischen Israel und Ägypten. Bild: AP/AP

Die dritte Phase der «intensivierten Abschiebung» sei dank einer internationalen Vereinbarung möglich. «Dies ermöglicht es uns, die verbleibenden 40'000 Eindringlinge ohne ihre Zustimmung abzuschieben», sagte Netanjahu nach Angaben seines Büros.

Nach Medienberichten handelt es sich um eine Vereinbarung mit Ruanda und Uganda. Im Zuge des Abschiebungsplans will Israel innert weniger Monate das umstrittenen Internierungslager Cholot in der Negev-Wüste schliessen. Viele Flüchtlinge und Migranten leben auch in ärmlichen Vierteln im Süden Tel Avivs, es kommt immer wieder zu Spannungen mit israelischen Einwohnern. (leo/sda/dpa)

Hobby-Taucher finden grossen Goldschatz in Israel:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AdvocatusDiaboli 19.11.2017 22:56
    Highlight Highlight Klar, aus linker Perspektive sind gar alle Menschen Flüchtlinge, die sich selber so deklarieren. Die Frage ist nur, wieviele dieser 40'000 sind denn in der realität Flüchtlinge?
  • Asmodeus 19.11.2017 18:13
    Highlight Highlight Zum Glück waren seine Landsleute nie auf der Flucht...

    oh...wartet
  • Watson - die Weltwoche der SP 19.11.2017 17:09
    Highlight Highlight «Israel ist juristisch dazu verpflichtet, Flüchtlinge und andere Schutzsuchende zu beschützen», ja ist es, aber die "Flüchtlinge" aus Eritra oder Sudan fallen zu 90% nicht unter die Genfer Flüchtlingskonvention.
    • Idberg 19.11.2017 19:40
      Highlight Highlight Israel führt nicht mal Asylverfahren durch, und dazu ist es sehr wohl verpflichtet. Ohne dieses Verfahren wissen sie auch nicht, ob die betroffenen Personen schutzbedürftig sind.
  • Zeyben 19.11.2017 16:48
    Highlight Highlight Das ist ja eine Grossabschiebung. Welches Land hat das sonst so gemacht?😉
    • Booker 20.11.2017 05:41
      Highlight Highlight Da gab es schon Länder, nannte man das da nicht Deportation ?
  • Saraina 19.11.2017 16:22
    Highlight Highlight Was haben denn die verschleierten Palästinenserinnen hinter Gittern mit diesem Bericht zu tun? Um uns zu zeigen, dass das gegenwärtige Israel nicht nur in Bezug auf afrikanische Flüchtlinge weder humanitäre Grundsätze noch internationales Recht achtet?
    • Karl Müller 19.11.2017 20:46
      Highlight Highlight Wenn man genauer hinschaut, sind die Gitter wohl eher das Geländer einer Stadiontribüne.

UNO zur Lage in Eritrea: Willkürliche Hinrichtungen und systematische Folter

Die Regierung von Eritrea begeht laut UNO-Ermittlern massive Verletzungen der Menschenrechte. Dies treibe Hunderttausende Einwohner des nordostafrikanischen Staates zur Flucht nach Europa.

Dem Regime in Asmara werfen die Experten in einem am Montag veröffentlichten Bericht willkürliche Hinrichtungen sowie systematische Folter – darunter auch Vergewaltigungen – vor, «die den Tatbestand von Verbrechen gegen die Menschlichkeit erfüllen könnten.»

Weite Teile der Bevölkerung des Staates am Roten Meer …

Artikel lesen
Link zum Artikel