International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08329017 (FILE) -  Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu (L), Israeli President Reuven Rivlin (C) and Benny Gantz, former Israeli Army Chief of Staff and chairman of the Blue and White Israeli centrist political alliance (R) join hands as they attend a memorial service for late Israeli president Shimon Peres at Mount Herzl, Israel's national cemetery, in Jerusalem, 19 September 2019. Media reports that Netanyahu has cracked down on advance talks about going to unity government following the state crisis  dealing with the spread of the SARS-CoV-2 coronavirus.  EPA/ABIR SULTAN

Israels Premierminister Benjamin Netanyahu schüttelt Hände mit Staatspräsident Reuven Rivlin (Mitte) und seinem Rivalen Benny Gantz (rechts). Bild: EPA

Keine Verlängerung für Gantz zur Regierungsbildung in Israel



Benny Gantz vom Mitte-Bündnis Blau-Weiss erhält nicht mehr Zeit für die Bildung einer Regierung in Israel. Die vierwöchige Frist läuft am Montag eine Minute vor Mitternacht (Ortszeit - 22.59 Uhr MEZ) aus. Staatspräsident Reuven Rivlin teilte am Sonntag mit, eine Verlängerung um weitere zwei Wochen sei unter den gegenwärtigen Umständen nicht möglich. Gantz hatte eine Verlängerung beantragt, nachdem Verhandlungen über eine grosse Koalition mit der rechtskonservativen Likud-Partei von Regierungschef Benjamin Netanjahu erfolglos verlaufen waren.

Rivlin teilte mit, er habe die Entscheidung nach einem Gespräch mit Netanjahu getroffen. Nach dessen Darstellung seien beide Seiten nicht nahe an einer Einigung auf eine Einheitsregierung von Likud und Blau-Weiss.

Sollten sich beide Seiten bis Ablauf der Frist am Montag nicht einigen und sich die Zahl der Empfehlungen beider Kandidaten nicht ändern, werde das Mandat für die Regierungsbildung an das Parlament gehen, hiess es in der Mitteilung. Dann könnte jeder Abgeordnete – auch Gantz und Netanjahu – versuchen, binnen 21 Tagen eine Mehrheit von 61 der insgesamt 120 Parlamentarier für eine Regierungskoalition zu finden. Scheitert dies, muss Israel zum vierten Mal wählen.

Sollten sich jedoch bis Ablauf von Gantz' Frist am Montagabend die Umstände ändern und beide Seiten vom Präsidenten eine Verlängerung erbitten, werde Rivlin seine Entscheidung neu überdenken, hiess es.

Israel wird seit Ende 2018 von einer Übergangsregierung unter Netanjahu verwaltet. Am 2. März hatten die Bürger zum dritten Mal innerhalb eines Jahres ein neues Parlament gewählt. Dabei gab es erneut keinen klaren Sieger, aber der Blau-Weiss-Vorsitzende Gantz erhielt wegen mehr Empfehlungen den Auftrag zur Regierungsbildung. Er strebte vor dem Hintergrund der Corona-Krise eine grosse Koalition mit Netanjahu an. Die Bemühungen dazu sind aber ins Stocken geraten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Iran und Türkei verurteilen Bahrains Vereinbarung mit Israel

Nach den Palästinensern haben auch der Iran und die Türkei die angekündigte Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Bahrain und Israel scharf verurteilt. Das iranische Aussenministerium wählte am Samstag harte Worte: «Das war eine beschämende und niederträchtige Entscheidung, die als Schandtat in die Geschichte eingehen wird.»

Das türkische Aussenministerium teilte mit: «Dieser Schritt würde den Bemühungen zur Verteidigung der palästinensischen Sache einen weiteren Schlag versetzen.» …

Artikel lesen
Link zum Artikel