DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdbeben in Amatrice – Draghi gedenkt Katastrophe vor fünf Jahren

24.08.2021, 12:46
Draghi an der Amatrice-Gedenkfeier
Draghi an der Amatrice-Gedenkfeier
Bild: keystone

Vertreter aus Politik und Gesellschaft haben der Opfer der verheerenden Erdbeben-Katastrophe vor fünf Jahren in Mittelitalien gedacht.

Ministerpräsident Mario Draghi kam am Dienstag anlässlich der Gedenkfeier in die Gemeinde Amatrice, die zusammen mit Accumoli und Arquata del Tronto stark von den Erschütterungen verwüstet wurde. In dem Ort in der Provinz Rieti legte Draghi einen Kranz am Denkmal für die Opfer des Bebens nieder, danach folgte ein Gottesdienst.

Es scheint, der Wiederaufbau habe endlich begonnen, sagte der Bischof von Rieti, Domenico Pompili, bei der Kirchenfeier vor wenigen Hundert Anwesenden. Es reiche aber nicht, wiederaufzubauen. Vielmehr müsse man auch eine Beziehung zwischen Mensch und Natur erschaffen.

Dies sei keine Feier, sondern eine Erinnerung an die Trauer, die die Menschen erlebt hätten, sagte der Vize-Bürgermeister Amatrices, Massimo Bufacchi, im öffentlich-rechtlichen Sender Rainews 24.

Enorme Zerstörung in Amatrice.
Enorme Zerstörung in Amatrice.
Bild: AP

Draghi hielt keine Rede. Er war laut Medienberichten per Hubschrauber nach Amatrice geflogen. Später stand für ihn noch ein digitales Sondertreffen der G7-Staaten wegen der Lage in Afghanistan an.

Am 24. August 2016 hatte ein Erdbeben der Stärke sechs in den frühen Morgenstunden Amatrice und zahlreiche Gemeinden in der Umgebung erschüttert. Rund 300 Menschen verloren ihr Leben, Tausende wurden obdachlos. Noch heute sind die Schäden der Katastrophe von damals sichtbar. Der Wiederaufbau läuft immer noch. Es gibt Tausende Anträge auf Reparaturen und Bauarbeiten. Bislang flossen 411 Millionen Euro in den öffentlichen Wiederaufbau. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Puigdemont doch ohne Auflagen frei – Verhandlung am 4. Oktober

Der frühere katalanische Regionalregierungschef Carles Puigdemont ist entgegen ersten Meldungen doch ohne Auflagen auf Sardinien freigelassen worden. Das Berufungsgericht in der Stadt Sassari verpflichtete den Politiker am Freitag damit nicht, bis zur Klärung des weiteren Vorgehens auf der Insel oder in Italien zu bleiben. Puigdemont darf also das Land auch verlassen.

Als nächster Gerichtstermin wurde der 4. Oktober festgelegt. Dann wird verhandelt, wie es mit dem von Spanien ausgestellten …

Artikel lesen
Link zum Artikel