International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05537505 Children accompanied by their parents arrive to the makeshift school at Amatrice, Italy, 13 September 2016. Trento Region build a new school for the quake victims to start the new educational year. A devastating 6.0 magnitude earthquake early morning of 24 August left a total of 293 dead, according to official sources.  EPA/MASSIMO PERCOSSI

Schulbeginn in Amatrice am Dienstag. Bild: EPA/ANSA

Ein Stück Normalität kehrt zurück, im Erdbebengebiet Amatrice hat die Schule wieder begonnen



In der Erdbebenregion in Mittelitalien hat am Dienstag das Schuljahr nach Plan begonnen. Wie die Regierung versprochen hatte, wurden in Amatrice, dem Epizentrum der Erdstösse vom 24. August mit 295 Todesopfern, sowie in anderen Gemeinden Holzbungalows aufgestellt.

Diese dienen als Klassenzimmer. «Danke all jenen, die es möglich machten, dass die Schule von Amatrice heute wieder öffnen konnte. Wir stehen erst am Anfang, der Weg ist noch lang, doch heute ist ein wichtiger Tag», twitterte der italienische Premier Matteo Renzi am Dienstag.

Der Ministerpräsident berichtete, seine Regierung habe vier Milliarden Euro in die Sicherheit von Schulgebäuden investiert. «Es bleibt aber noch sehr viel zu tun», sagte er.

epa05537689 School children arrive to their newly-build makeshift school in Amatrice, Italy, 13 September 2016. Trento Region build a new school for the quake victims to start the new educational year. A devastating 6.0 magnitude earthquake early morning of 24 August left a total of 293 dead, according to official sources.  EPA/MASSIMO PERCOSSI

Wie die Regierung versprochen hatte, wurden in Amatrice, dem Epizentrum der Erdstösse vom 24. August mit 295 Todesopfern, sowie in anderen Gemeinden Holzbungalows aufgestellt. Bild: EPA/ANSA

4500 Obdachlose

4500 Menschen sind nach dem Erdbeben zwischen den Regionen Latium und Marken obdachlos. Es werde sieben Monate dauern, bis die ersten schlüsselfertigen Wohneinheiten geliefert werden können, berichtete Italiens Zivilschutzchef Fabrizio Curcio.

«Abgesehen von den Landwirten haben die meisten Obdachlosen beschlossen, in Hotels zu ziehen», sagte der Bürgermeister von Accumoli, Stefano Petrucci. Mit Amatrice zählt Accumoli zu den Gemeinden, die beim Beben die grössten Schäden erlitten. Die Regierung zahlt einen Beitrag für Obdachlose, die in Hotelzimmer oder Mietwohnungen ziehen.

Der Bürgermeister von Amatrice, Sergio Pirozzi, klagte über die katastrophale Lage in seiner Gemeinde, in der allein es mehr als 220 Todesopfer gab. «Hier muss alles neu aufgebaut werden. Strassen und Gebäude stürzen weiterhin ein», sagte er und appellierte an die Öffentlichkeit, Amatrice nicht im Stich zu lassen.

Erdbeben in Italien

«Charlie Hebdo» verteidigt Karikatur

Unterdessen verteidigte die französische Satirezeitung «Charlie Hebdo» ihre umstrittene Karikatur zu den Erdbebenopfern in Italien nach einer Diffamierungsklage.

Der Tod sei ein «Tabu», das manchmal gebrochen werden müsse, sagte Zeitungschef Riss am Dienstag im französischen Sender France Inter. «Für uns ist das eine Zeichnung mit schwarzem Humor, wie wir sie vorher auch schon gemacht haben. Sie ist nichts Besonderes.»

«Charlie Hebdo» hatte nach dem verheerenden Erdbeben eine Karikatur mit dem Titel «Erdbeben nach italienischer Art» veröffentlicht. Blutende Erdbebenopfer wurden dabei als Pastagerichte dargestellt, etwa als «Penne mit Tomatensauce». Unter Trümmerschichten ihrer eingestürzten Häuser begrabene Opfer wurden als «Lasagne» bezeichnet.

Sturm der Entrüstung

Die Karikatur führte zu einem Sturm der Entrüstung in Italien. Das Rathaus von Amatrice reichte am Montag eine Diffamierungsklage gegen «Charlie Hebdo» ein. Italienische Medien zitierten den Anwalt der kleinen Berggemeinde mit den Worten, die Karikatur stelle eine «unfassbare, törichte und makabere Schmähung der Opfer einer Naturkatastrophe» dar.

Die im Januar 2015 von einem islamistischen Anschlag getroffene Satirezeitung «Charlie Hebdo» eckt immer wieder mit derben Karikaturen an, die von Kritikern als geschmacklos bezeichnet werden. (whr/sda/apa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel