bedeckt
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Italien

Italien diskutiert über die Cannabis-Legalisierung

A Cannabis plant is pictured in a grow room in a state-owned agricultural farm in Rovigo, about 60 km (40 miles) from Venice, September 22, 2014. Italy legalised marijuana for medical use last year, b ...
Italien könnte bald eines der liberalsten Drogengesetze bekommen.
Bild: ALESSANDRO BIANCHI/REUTERS

Italien diskutiert über die Cannabis-Legalisierung

25.07.2016, 08:5425.07.2016, 09:02

Im italienischen Parlament beginnt heute Montag eine Diskussion über ein Gesetz, wonach Volljährige eine minimale Menge an Cannabis zum persönlichen Gebrauch und in der Wohnung bis zu fünf Cannabis-Pflanzen besitzen dürfen.

Laut dem Gesetzentwurf bleiben der Verkauf von Cannabis sowie das Rauchen der Substanz in der Öffentlichkeit oder am Arbeitsplatz verboten. Volljährige sollen jedoch eine Menge von maximal 15 Gramm Cannabis zum persönlichen Gebrauch in der Wohnung und von fünf Gramm auf der Strasse bei sich haben können.

Ausserdem sollen sie bis zu fünf Cannabis-Pflanzen besitzen können. In Italien ist der Gebrauch von Cannabis zu medizinischen Zwecken legal.

Die rechtliche Situation von medizinischem Cannabis (Stand: April 2016)

Bild

Die Befürworter des Entwurfs behaupten, dass die bisherige Politik zur Bestrafung des Drogenkonsums in Italien zu keinerlei Resultaten geführt habe. Die Legalisierung der weichen Drogen würde den kriminellen Organisationen eine wichtige Einnahmequelle nehmen.

Im Mitte-Rechts-Lager ist die Kritik an den Legalisierungsplänen für den Cannabis-Konsum jedoch stark. «Die teilweise Legalisierung wird den Drogenkonsum nur noch mehr steigern. Das ist ein Geschenk für die Mafia, die ihre Umsätze nur noch steigern wird», warnten die rechtskonservativen Senatoren Carlo Giovanardi und Maurizio Gasparri. (sda/apa)

10 Promis, von denen du nie gedacht hättest, dass sie gekifft haben

1 / 12
10 Promis, von denen du nie gedacht hättest, dass sie gekifft haben
quelle: ny public lib. picture collectio / gilbert stuart
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
saukaibli
25.07.2016 10:43registriert Februar 2014
"Die teilweise Legalisierung wird den Drogenkonsum nur noch mehr steigern." Das ist das ewig gleiche, noch nie bestätigte Argument der Gegner. Obwohl es in allen Ländern die eine (Teil-)Legalisierung bereits eingeführt haben bereits widerlegt wurde, behaupten Ignoranten immer noch, dass eine Legalisierung den Konsum steigert. Oder wieso kiffen im Verhältnis zur Einwohnerzahl weniger Holländer als Franzosen?
241
Melden
Zum Kommentar
1
Wegen Fake-News-Verbreitung auf Twitter: EU tadelt Elon Musk
EU-Industriekommissar Thierry Breton hat Twitter-Chef Elon Musk am Mittwoch ermahnt, mehr gegen die Verbreitung von Desinformation auf der Online-Plattform zu unternehmen.

In einem Videotelefonat sagte Breton Musk, es gebe «noch gewaltig viel Arbeit», um Twitter an das EU-Recht anzupassen. Der Online-Dienst müsse unter anderem die Moderation der Inhalte «erheblich» verstärken und Desinformation «mit Entschlossenheit» bekämpfen, erklärte Breton in einer Mitteilung im Anschluss an das Gespräch.

Zur Story