International
Italien

Amris Waffe in Italien wurde auch in Berlin benutzt

The gun used by Anis Amri, Berlin attacks suspect, is seen along with a bullet used as comparison in a simulation performed by the Italian Forensic Police, during an interview with the Associated Pres ...
Die Waffe des Attentäters von Berlin.Bild: Andrew Medichini/AP/KEYSTONE

Amris Waffe in Italien wurde auch in Berlin benutzt

04.01.2017, 11:5504.01.2017, 17:08
Mehr «International»

Berlin trauert

1 / 32
Berlin trauert
Der Schock sitzt Berlin am Tag nach dem Attentat tief in den Knochen.
quelle: x02197 / hannibal hanschke
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Die Waffe, mit welcher der mutmassliche Attentäter Anis Amri auf Polizisten bei Mailand geschossen hat, ist dieselbe, mit der ein Lastwagenfahrer beim Anschlag in Berlin getötet wurde. Das habe eine ballistische Untersuchung ergeben, teilte die italienische Polizei am Mittwoch auf Twitter mit. Für den Abgleich hatte Deutschland einen Projektilabguss nach Italien geschickt.

Bei dem Anschlag mit einem Lastwagen auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin wurde der polnische Lastwagenfahrer erschossen.

Amri wurde wenige Tage danach von Polizisten in Sesto San Giovanni bei Mailand bei einer Routinekontrolle getötet. Zuvor hatte er auf die Beamten geschossen. Bei dem Anschlag am 19. Dezember in Berlin kamen insgesamt zwölf Menschen ums Leben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Noch ist genug Zeit für die Revolution gegen Joe Biden
Joe Biden will die Debatte um seine Präsidentschaftskandidatur beenden, die Führung der Demokraten die Nominierung vorziehen. Den Aufruhr in der Partei beruhigt das kaum.

Sie verlieren alle die Geduld. Joe Biden, so berichten US-Medien, hatte in Gesprächen mit prominenten demokratischen Parteikolleginnen und -kollegen zuletzt vor allem eine Botschaft: Die Debatte um meine Zukunft ist vorbei, seht es endlich ein – und sagt es weiter. Die Parteiführung drängt nun ebenfalls, will den amtierenden Präsidenten noch vor dem geplanten Parteitag im August als erneuten Kandidaten nominieren.

Zur Story