International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lawinenunglück in Italien: Alle Kinder lebend geborgen +++ Insgesamt 13 Überlebende

Eine gewaltige Lawine hatte am Mittwoch das Vier-Sterne-Hotel Rigopiano unter sich begraben. Die Bergung der Überlebenden gestaltet sich als schwierig – 13 Menschen konnten gerettet werden.



Good News am Freitagmittag: Nach Angaben der Feuerwehr sind insgesamt 13 der Verschütteten geborgen worden: Sie sind am Leben. Darunter sind alle vier Kinder geborgen worden, die sich nach Behördenangaben zum Unglückszeitpunkt in dem Hotel aufhielten.

Eine Mutter und ihr Sohn seien bereit davor geborgen worden, so Feuerwehrsprecher Luca Cari. Laut der italienischen Nachrichtenagentur ANSA sind alle Geretteten in einem stabilen Zustand.

Die Rettung der beiden Kinder

Drei Männer, zwei Frauen und ein Kind waren von den Rettungskräften auf dem Dachboden des Hotels entdeckt worden, hiess es. Sie werden ins Spital der Adria-Stadt Pescara geflogen. Unter den Überlebenden sei ein kleines Mädchen, bestätigte Italiens Vize-Innenminister Filippo Bubbico, der die Hilfsaktion koordiniert. Dabei dürfte es sich um die sechsjährige Tochter des 38-jährigen Kochs handeln, der als erster Alarm geschlagen hatte.

Die Retter haben endlich Erfolg.

Die Nachricht der Bergung von Überlebenden löste Hoffnung unter den Angehörigen der Vermissten aus. Sie warteten in einer Einrichtung in der Ortschaft Penne am Fuss des Gran Sasso auf Nachrichten von den Rettungsmannschaften.

«Schon am Vormittag hatten wir konkrete Hoffnung, noch Überlebende finden zu können.»

Italiens Vize-Innenminister Filippo Bubbico

Was ist passiert?

A firefighter helicopter flies over the town of Penne, central Italy, following a series of earthquakes and a snow avalanche hitting a hotel in central Italy, January 20, 2017. REUTERS/Emiliano Grillotti FOR EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVES

Die Bergung der Verschütteten gestaltete sich als äussert schwierig. Bild: STRINGER/REUTERS

Die immense Lawine hatte am Mittwoch das Vier-Sterne-Hotel Rigopiano nach einer heftigen Erdbebenserie komplett verschüttet und Teile mitgerissen. Nach Aussagen des Hoteldirektors waren bis zu 35 Menschen in dem Gebäude in 1200 Metern Höhe. Auch mehrere Kinder wurden vermisst. Nach offiziellen Angaben konnten zwei Menschen bisher nur noch tot geborgen werden. Medien berichteten bereits von vier Todesopfern.

Die gesamte Region wird seit August von Erdbeben erschüttert. In den vergangenen Tagen kam der Schnee hinzu, viele Menschen waren ohne Strom. Auf zahlreichen Strassen war kein Durchkommen. Zum Wochenende soll sich das Wetter wieder etwas bessern.

Waren die Erbeben nicht der Auslöser für die Lawine?

Valerio Segor, ein Alpenexperte und Bergführer im Aosta-Tal, hält das Erdbeben nicht für den Auslöser der Lawine. Die lange Zeit zwischen dem Erbeben und dem Abgang der Lawine spreche dagegen, wie er der italienischen Nachrichtenagentur ANSA mitteilt. Lawinen würden direkt nach dem Auslöser abgehen:

«Es ist sehr unwahrscheinlich, dass das Erdbeben die Lawine ausgelöst hat. Im Gegensatz zu den Erdrutschen werden die Lawinen unmittelbar ausgelöst und die Erdbebenstösse begannen vor dem Fall der Schneemasse.»

Keine Schweizerin unter den Vermissten

La Stampa berichtete, eine 22-jährige Schweizerin sei unter den Vermissten. Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) teilte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda allerdings mit, dass es sich gemäss Abklärungen bei der in den Berichten erwähnten Person NICHT um eine Schweizerin handle.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Regierung in Italien geplatzt: Conte verliert Renzi als Partner

Mitten in der Corona-Krise ist in Italien die Regierung von Ministerpräsident Giuseppe Conte geplatzt. Der Chef der mitregierenden Partei Italia Viva, Matteo Renzi, kündigte am Mittwoch die Rücktritte der beiden von seiner Partei gestellten Ministerinnen an. Dabei handelt es sich um Landwirtschaftsministerin Teresa Bellanova und Familienministerin Elena Bonetti. Ausserdem werde der Staatssekretär im Aussenministerium, Ivan Scalfarotto, abtreten.

Mit den Auszug von Renzis Kleinpartei Italia Viva …

Artikel lesen
Link zum Artikel