International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen illegaler Müllentsorgung: Immer mehr Krebsfälle im Camorra-Land 



In der von der Camorra kontrollierten Gegend zwischen Neapel und Caserta gibt es laut den Behörden besorgniserregend viele Krebserkrankungen. Als Grund führte das italienische Gesundheitsinstitut die illegale Müllentsorgung an.

Betroffen seien vor allem Kinder, berichtete Loredana Musmeci, Expertin des Gesundheitsinstituts. Musmeci nahm 55 Gemeinden im «Feuerland» (Terra dei Fuochi) im Raum zwischen Neapel und Caserta unter die Lupe.

Der Name leitet sich von den Hunderten von brennenden Mülldeponien ab. Die sogenannte Öko-Mafia lagert und verbrennt dort illegal riesige Mengen von Haushalts- und Industriemüll sowie Sonderabfall. Die gesundheitlichen Folgen für die Bewohner sind gravierend. Das Geschäft mit der Abfallentsorgung wird von einigen einflussreichen Clans der Camorra, der neapolitanischen Form der Mafia, beherrscht.

Laut Musmeci sei im «Feuerland» die Anzahl von Kindern, die im ersten Lebensjahr an einem Tumor erkranken, wesentlich höher als im Rest des Landes. Dasselbe gelte für Kinder bis zum 14. Lebensjahr.

epa04848981 (FILE) A file picture dated 18 October 2010 of people passing by piles of uncollected trash in Naples, Italy. Italy must pay a 20-million-euro (21.7-million-dollar) fine for failing to address a garbage crisis in Naples and the surrounding region of Campania, the European Union's Court of Justice ruled 16 July 2015. Naples and Campania region has a chronic problem with illegal landfills and uncontrolled waste tips and has not managed to set up a more sustainable way of disposing of its rubbish, despite repeated EU warnings, starting from 2007.  EPA/CIRO FUSCO *** Local Caption *** 02399526

Müll in Neapel.
Bild: CIRO FUSCO/EPA/KEYSTONE

Die krankheitserregenden Folgen der Umweltmisere betreffen auch Erwachsene, die häufiger als in anderen Teilen Italiens an Magen-, Leber-, Nieren und Lungentumor erkranken, berichtete die Expertin. Die Umweltsanierung in der Gegend und ein sofortiges Ende der illegalen Müllentsorgung seien für die öffentliche Sicherheit dringend notwendig, hiess es im Bericht des Gesundheitsinstituts.

Alles wird verbrannt

Schätzungen zufolge wurden in den Jahren 1991 bis 2013 rund zehn Millionen Tonnen Industrieabfall in dem Landstrich verbrannt, obwohl offene Mülldeponien in der Europäischen Union verboten sind. Das Geschäft mit dem Abfall ist seit dem Ende der 80er-Jahre eine lukrative Einnahmequelle für die neapolitanische Mafia.

Die Camorra lässt selbst giftige Abfälle wie Asbest, Lösungsmittel, Autoreifen und Kühlschränke auf den Feldern auskippen und zündet sie unterschiedslos an.

Internationale Aufmerksamkeit fand die Region durch den Bestsellerautor Roberto Saviano, der in seinem Buch «Gomorrha» aus dem Jahr 2006 über die Camorra schrieb. Unternehmen im ganzen Land zahlen demnach lieber Schmiergeld an die Mafia, als seriöse Müllfirmen damit zu beauftragen, ihren Unrat zu entsorgen.

Durch diese Praxis werden nicht nur gesundheitsschädigende Gase freigesetzt, sondern auch die Erde und das Grundwasser verseucht. Viele Feldfrüchte sind mit Arsen und Schwermetallen belastet.

(sda/apa)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 12.01.2016 10:39
    Highlight Highlight Krass, wie bekommt man solche Zustände unter Kontrolle?
  • trio 12.01.2016 09:13
    Highlight Highlight krass, und das in Europa!! Wobei auch in Deutschland und Holland bis vor ein paar Jahren Mülldeponien gebräuchlich waren, anschliessend wurden sie einfach abgedeckt. Wie es im restlichen Europa ist weiss ich nicht, aber sicher nicht überall vorbildlich.

Korruptionsskandal um Implantate: Haben Schweizer Firmen einen deutschen Arzt bestochen?

Die Osnabrücker Staatsanwaltschaft hat gegen zwei Unternehmen der Medizintechnikbranche mit Sitz in der Schweiz Anklage wegen Korruptionsverdachts erhoben. Die Firmen werden beschuldigt, dem deutschen Chirurgen Hamid Afshar-Möller Provisionen für den Einsatz ihrer Implantate gezahlt zu haben, wie der Tages-Anzeiger berichtet.

So soll Afshar-Möller von der im Kanton St. Gallen ansässigen Firma Icotec AG von 2011 bis 2016 insgesamt 128'000 Euro erhalten haben, damit er ausschliesslich …

Artikel lesen
Link to Article