DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

(Senza) Forza Italia: Silvio Berlusconis Partei entlässt ALLE Mitarbeiter

16.12.2015, 14:1216.12.2015, 15:22
Da vergeht dem Cavaliere das Lachen. :(<br data-editable="remove">
Da vergeht dem Cavaliere das Lachen. :(
Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

In der Forza Italia, der Partei von Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi, herrscht Krisenstimmung. Die rechtskonservative Partei kündigte insgesamt 81 Mitarbeitern in den Parteisitzen in Rom und Mailand.

Die Partei könne nicht mehr für die Personalkosten aufkommen, hiess es. Nur noch Freiwillige sollen künftig für die Gruppierung arbeiten, berichtete die Tageszeitung «La Stampa» am Mittwoch.

Die politisch angeschlagene Forza Italia spürt vor allem die Folgen der starken Kürzungen bei den staatlichen Parteienfinanzierungen in Italien. Die Partei musste daher bereits auf ihren repräsentativen Hauptsitz in einem Palast im Zentrum von Rom verzichten und in ein bescheideneres Gebäude ziehen. Nun muss die Gruppierung den Gürtel noch enger schnallen.

Laut den 2014 in Kraft getretenen Regeln für die Parteienfinanzierung sollen private Finanzierungsformen für politische Gruppierungen gefördert und die staatlichen Beiträge stufenweise reduziert werden.

Berlusconis Forza Italia, die bisher hauptsächlich von den Finanzierungen aus den Kassen des Unternehmens des Medienmoguls über Wasser gehalten wurde, schreibt Verluste in Millionenhöhe. Seit dem Austritt Berlusconis aus dem Parlament Ende 2013 hat die Oppositionspartei stark an Stimmen eingebüsst. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schmelzende Gletscher könnten zukünftiger Lebensraum für Lachse sein

Durch den Gletscherrückgang könnten in Nordamerika bis Ende des Jahrhunderts rund 6000 Kilometer Gewässer entstehen, die dem Pazifischen Lachs als neuen Lebensraum dienen würden. Dies legt eine Modellierungsstudie mit Schweizer Beteiligung nahe.

Zur Story